Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Automobilindustrie: 90.000 Arbeitsplätze in Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie  

90.000 Jobs in der Autoindustrie gefährdet

28.08.2009, 14:15 Uhr | lgs, dpa, t-online.de, dpa-AFX

Droht vielen Autohändlern das Aus? (Foto: imago)Droht vielen Autohändlern das Aus? (Foto: imago) In der deutschen Autoindustrie sind einer Studie zufolge trotz staatlicher Hilfen mehr als 90.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Wie die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf die Analyse der Unternehmensberatung Roland Berger weiter berichtet, wird das Ende der Abwrackprämie die Zahl der Insolvenzen entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette deutlich steigen lassen.

VW ist spitze - Die umsatzstärksten Konzerne in Deutschland
Beliebte Autobauer - Deutschlands wertvollste Marken
Neuwagen versichern? - Kfz-Versicherung vergleichen


Jeder zweite Autohändler akut bedroht

Besonders prekär sei die Lage der Autohändler, obwohl diese im laufenden Jahr dank der Abwrackprämie sogar mehr Autos verkaufen werden als im Jahr zuvor. Dies sei ein Vorzieh-Effekt, sagte Ralf Landmann, Partner von Roland Berger und Autor der Studie. Dieser geförderte Effekt werde die Händler nun wie ein Bumerang treffen. "Wenn die Abwrackprämie ausläuft, ist fast jeder zweite deutsche Händler akut von Insolvenz bedroht." Bis zu 30.000 Stellen könnten wegfallen.



Viele müssen um ihre Existenz bangen

Landmann zufolge bedrohen Nachfragerückgänge und sinkende Renditen dabei "leider vor allem die großen Händlergruppen, die in den vergangenen Jahren eigentlich alles richtig gemacht haben". Ausgerechnet die Unternehmen, die viel Geld in das eigene Wachstum investiert hätten, litten nun unter der Kreditklemme und müssten um ihre Existenz bangen, sagte er der "Welt".

IG Metall von Abwrackprämie überzeugt

Unterdessen gibt es auch andere Stimmen. Laut Einschätzung der IG Metall hat die Abwrackprämie rund 200.000 Jobs gerettet. "Die Umweltprämie ist bis jetzt die wirksamste Maßnahme des Konjunkturprogramms II", erklärte Gewerkschaftschef Berthold Huber. Der kurzfristige Konsumanreiz sei notwendig gewesen, um die Konjunktur anzukurbeln und den Abschwung zu bremsen. Huber verlangte, dass der Staat den notwendigen technologischen Wandel der Industrie mitgestalte. Alle Akteure müssten an einen Tisch gebracht werden.


Mehr Themen:
Sparmaßnahmen - Toyota schließt großes US-Werk
Staatsverschuldung - Bald 20.000 Euro Miese pro Bürger
Auto-Quizze - General Motors | Daimler | Opel | BMW | Toyota | Ford | VW


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017