Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Sal. Oppenheim sucht neuen Käufer für Investmentsparte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Banken  

Sal. Oppenheim sucht neuen Käufer für Investmentsparte

18.11.2009, 11:36 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Bankhaus Sal. Oppenheim - Schwieriger Verkauf der Investmentsparte (Foto: ddp)Bankhaus Sal. Oppenheim - Schwieriger Verkauf der Investmentsparte (Foto: ddp) Die angeschlagene Privatbank Sal. Oppenheim sucht weiter nach einem Käufer für ihr Investmentbanking. Die Familiengesellschafter des Luxemburger Instituts hätten das Angebot der australischen Bank Macquarie als zu niedrig zurückgewiesen, sagte ein Sprecher der Privatbank am Dienstag und bestätigte damit größtenteils Informationen aus Finanzkreisen.

Trotz großer Rabatte - Quelle-Schnäppchen sind oft keine
Quelle-Ausverkauf - Das sollten Sie beim Einkauf beachten
Video - Familien-, Premium- oder doch Gewohnheitsshopper?
Bis 30.11. wechseln und sparen

Stellenabbau befürchtet

Demnach gab es vor allem unterschiedliche Auffassungen bei der Bewertung der Kundenbeziehungen. "Wenn die Gesellschafter das Angebot angenommen hätten, wäre es außerdem zu einem erheblichen Stellenabbau gekommen", hieß es in den Kreisen.


Gebotener Preis war zu niedrig

Der gebotene Preis habe noch unter der Eigenkapitalausstattung der Investmentbank gelegen, hieß es weiter. Diese wird auf 200 bis 300 Millionen Euro taxiert. Die Ablehnung des Angebots bedeute allerdings nicht das endgültige Aus der Verhandlungen mit den Australiern. "Die Gespräche mit Macquarie werden fortgesetzt", verlautete es aus den Kreisen. Die Deutsche Bank als künftiger Eigentümer der Privatbank sei in die Verhandlungen eingebunden und habe von der Ablehnung des Angebots gewusst.

Deutsche Bank nur an Vermögensverwaltung interessiert

Die Deutsche Bank übernimmt für insgesamt 1,3 Milliarden Euro die komplette Privatbank Sal. Oppenheim samt ihrer Töchter. Interessiert ist der Frankfurter Branchenprimus letztlich aber nur an der Vermögensverwaltung des 220 Jahre alten Traditionshauses. Das zweite Standbein Investmentbanking will die Deutsche Bank schnell loswerden, nach Möglichkeit noch vor Abschluss der Übernahme im ersten Quartal 2010.

Quelle - Gläubiger besiegeln das Aus
Karstadt - Vermieter erlassen 160 Millionen Euro
Marktführer wird größer - Otto sichert sich die Quelle-Rosinen
Datenschützer - Sorge um Quelle-Kundendaten

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017