Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hellt sich weiter auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaftsstimmung im Euroland hellt sich weiter auf

30.08.2010, 13:15 Uhr | dpa-AFX, dpa, dpa-AFX, dpa, t-online.de

Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hellt sich weiter auf. Dienstleistungen wie Beratung stützen den ESI im August (Foto: Archiv)

Dienstleistungen wie Beratung stützen den ESI im August (Foto: Archiv) (Quelle: t-online.de)

Im Euroraum hat sich die Wirtschaftsstimmung im August weiter verbessert. Der Economic Sentiment Index (ESI) sei von revidiert 101,1 Punkten im Juli auf jetzt 101,8 Punkte gestiegen, teilte die Europäische Kommission in Brüssel mit. Volkswirte hatten mit einem etwas geringeren Wert von 101,7 Punkten gerechnet. Der Juli-Wert war zunächst mit 101,3 Punkten angegeben worden.

Die Aufhellung der Stimmung geht ausschließlich auf den Dienstleistungssektor und das Verbrauchervertrauen zurück. In allen anderen betrachteten Bereichen blieb sie konstant. In den ESI gehen das Industrievertrauen mit 40 Prozent und das Dienstleistungsvertrauen mit 30 Prozent ein. Das Verbrauchervertrauen steuert 20 Prozent bei. Das Bauwirtschafts- und das Einzelhandelsvertrauen werden zu jeweils fünf Prozent gewichtet.

Aufschwung in Deutschland schwächt sich ab

Derweil geht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) davon aus, dass sich das Tempo des konjunkturellen Aufschwungs in Deutschland im Herbst verlangsamen wird. Zwar blieben die Zuwachsraten deutlich über längerfristigen Durchschnittswerten, die Erholung werde aber etwas an Kraft verlieren, teilte das DIW in Berlin mit. Nach dem außergewöhnlich starken Wachstum von 2,2 Prozent im zweiten Quartal rechnen die Forscher mit einem Zuwachs um 0,9 Prozent im dritten Vierteljahr.

"Die Konjunktur bleibt eindeutig aufwärts gerichtet", sagte DIW-Konjunkturexperte Ferdinand Fichtner. Die Sondereffekte, die die Konjunktur zuletzt auf Rekordstände getrieben hätten, ließen im Herbst aber allmählich nach. Durch die konjunkturelle Abschwächung in vielen Ländern werde der Export etwas weniger dynamisch verlaufen. Auch die winterbedingten Nachholeffekte in der Bauwirtschaft seien inzwischen weitgehend abgearbeitet. Dagegen dürfte der Konsum der privaten Haushalte wie schon zuletzt das Wachstum stützen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017