Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Sex-Skandal: Party mit Prostituierten bei der Hamburg Mannheimer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versicherung lud Vertreter zu Sex-Party

23.05.2011, 10:50 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Sex-Skandal: Party mit Prostituierten bei der Hamburg Mannheimer. Die Hamburg Mannheimer feierte 2007 eine Sex-Party (Foto: imago) (Quelle: imago)

Die Hamburg Mannheimer feierte 2007 eine Sex-Party (Foto: imago) (Quelle: imago)

20 Prostituierte und Himmelbetten zur freien Verfügung: Die Versicherung Hamburg Mannheimer hat ihre besten Vertreter 2007 zu einer ausschweifenden Sex-Party in Budapest eingeladen. Das hauseigene Vertretermagazin schwärmte anschließend von einem "Mordsspaß".  

Herr Kaiser hieß jahrzehntelang der Versicherungsvertreter in der Hamburg-Mannheimer-Werbung. Immer freundlich, immer anständig, ein Mann, dem die Kunden vertrauen. Man kann sich die Kunstfigur schlecht vorstellen auf einer Sex-Party mit Prostituierten und Himmelbetten.

Gellert-Therme in Budapest angemietet

Doch genau so eine Feier hat die Vertriebsorganisation HMI des Versicherungskonzerns, der inzwischen im ERGO-Konzern aufgegangen ist, seinen besten hundert Vertretern nach Informationen des "Handelsblatts" im Juni 2007 spendiert. Dazu habe die Versicherung die traditionsreiche Gellert-Therme in Budapest angemietet und die historische Anlage in ein Freiluftbordell verwandelt. Die Wirtschaftszeitung beruft sich auf mehrere Teilnehmer, die zum Teil eidesstattliche Erklärungen abgegeben hätten.

"Am Eingang wurden ich und die anderen Teilnehmer durchsucht, wie bei einer Sicherheitskontrolle am Flughafen", versicherte einer der Gäste laut "Handelsblatt" an Eides statt. Es sei "bei Strafe verboten" gewesen, Fotos oder Filme von der Veranstaltung zu machen. Nach dem Einlass, zitiert die Zeitung einen anderen Teilnehmer, "kamen die Damen und zeigten uns, was sie hatten. Allen Beteiligten war klar, dass es sich um Nutten handelte".

ERGO bestätigt die Party

Ein ERGO-Sprecher bestätigte "Spiegel Online", dass die Sex-Party stattgefunden hat. Dem "Handelsblatt" sagte eine Sprecherin: "Es ist richtig, dass es im Juni 2007 eine Incentive-Reise nach Budapest gegeben hat. Unsere Recherchen haben ergeben, dass bei einer Abendveranstaltung im Rahmen dieser Reise circa 20 Prostituierte anwesend waren."

Laut "Handelsblatt" waren die Frauen farblich markiert. "Die Damen trugen rote und gelbe Bändchen", wird ein Gast zitiert. "Die einen waren als Hostessen anwesend, die anderen würden sämtliche Wünsche erfüllen. Es gab auch Damen mit weißen Bändchen. Die waren aber reserviert für die Vorstände und die allerbesten Vertriebler."

Frauen wurden abgestempelt

Sogar mit Tüchern verhängte Himmelbetten wurden laut "Handelsblatt" in der Therme aufgestellt. "Jeder konnte mit einer der Damen auf eines der Betten gehen und tun was er wollte", habe ein Teilnehmer berichtet. "Die Damen wurden nach jedem solcher Treffen mit einem Stempel auf ihrem Unterarm abgestempelt. So wurde festgehalten, welche Dame wie oft frequentiert wurde."

Der ERGO-Sprecher nannte die Ereignisse "nicht tolerabel" und "einen gravierenden Verstoß gegen geltende Richtlinien des Unternehmens". Inzwischen seien die verantwortliche Führungskraft und das verantwortliche Vorstandsmitglied aus dem Unternehmen ausgeschieden. Teilnehmer berichten jedoch laut "Handelsblatt", dass viele der damals anwesenden Generalrepräsentanten und Führungskräfte noch heute für das Unternehmen tätig seien.

Gab es weitere Partys?

Der ERGO-Sprecher sagte "Spiegel Online", bereits bei der Hauptversammlung der ERGO-Mutter Munich Re vor einem Monat sei das Thema zur Sprache gekommen, daraufhin habe man recherchiert - und die Vorwürfe bestätigt gefunden. "Wir prüfen jetzt weitere Veranstaltungen der HMI. Nach derzeitigem Kenntnisstand handelt es sich aber um einen Einzelfall."

Das "Handelsblatt" zitiert zudem einen begeisterten Bericht, der im Vertriebspartner-Magazin "HMI Profil" erschienen sein soll. "Unglaublich, was man in der HMI wirklich erleben kann", habe es dort geheißen. "Aus welchem Blickwinkel auch immer man diese Mega-Fete betrachtete, ein Mordsspaß war es auf alle Fälle."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Oben ohne gegen Wohnungsklau

Geprellte Investoren demonstrieren in Kiew für ihr Recht. zum Video


Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017