Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Mineralölwirtschaft: 2011 wird für Konzerne zum Horrorjahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2011 wird zum Horrorjahr der Ölkonzerne

03.06.2011, 15:26 Uhr | dapd, dapd, t-online.de

Das Jahr 2011 ist noch nicht einmal zur Hälfte vorbei, aber schon jetzt ist klar: Für die deutsche Mineralölindustrie wird es ein Horrorjahr werden. Da ist zum einen die verunglückte und teure Einführung des Biosprits E10, zum anderen die Kritik des Kartellamts an den Oligopol-Strukturen der Branche, deren Expansion nun Grenzen gesetzt werden sollen. Gleichzeitig erreichte der Benzinpreis noch den höchsten Stand aller Zeiten. Die Ölmultis sind in die Defensive geraten.

Beim E10 musste die Branche zuletzt Zugeständnisse machen: Die Ölkonzerne verkleinerten zu Wochenbeginn den Preisabstand zwischen klassischem Superbenzin und dem ungeliebten Bio-Sprit. Statt bisher 5 Cent nehmen Aral, Shell, Total und andere nur noch 3 Cent mehr für einen Liter herkömmlichen Supers im Vergleich zum billigeren E10. Der Preisunterschied gilt aber nur für Tankstellen, an denen beide angeboten werden.

Gegenwind für die Branche

"Die Situation ist nicht zufriedenstellend", sagt Karin Retzlaff vom Mineralölwirtschaftsverband (MWV), dem Sprachrohr der Ölmultis in Berlin. In der Tat: So sehr wie in diesen Wochen stand die Branche lange nicht unter Druck. So fordern führende FDP-Politiker bereits ein Entflechtungsgesetz, mit dem Monopole, also ein Anbieter und viele Nachfrager, und Oligopole, nur wenige Anbieter und viele Nachfrager, zerschlagen werden könnten.

Die Mineralölindustrie wäre wie gemacht dafür, so ein Gesetz zu erproben. "Die fünf großen Tankstellenbetreiber in Deutschland machen sich gegenseitig keinen wesentlichen Wettbewerb, sie bilden ein marktbeherrschendes Oligopol", sagte vor einer Woche Kartellamtschef Andreas Mundt, dessen Behörde den Benzinmarkt untersuchte. Deshalb zahlten die Autofahrer höhere Benzinpreise als nötig, erklärte das Amt.

Branche könnte in Wahlkampf geraten

Mit einem Entflechtungsgesetz könnte das Kartellamt möglicherweise Giganten wie Shell, Aral oder Esso zum Verkauf von Tankstellen zwingen und so für mehr Wettbewerb sorgen. Dazu kommt: Alle Ölkonzerne sind in ausländischer Hand: Marktführer Aral ist über die Mutter BP britisch, Shell holländisch-britisch, Esso (ExxonMobil) und Jet (ConocoPhillips) US-amerikanisch und Total kommt aus Frankreich.

Ein gesetzliches Vorgehen gegen ausländische Konzerne, die ihre Marktmacht zur Abzocke deutscher Autofahrer missbrauchen, könnte für Politiker im Kampf um Wählerstimmen vor der Bundestagswahl 2013 verlockend sein.

E10-Einführung auf staatlichen Druck

Dabei hat sich die Ölindustrie seit Jahresbeginn so angestrengt, den Willen der Politik aufzugreifen: Auf Druck des Umweltministeriums führten die Tankstellen die Benzinsorte Super E10 ein, einen Kraftstoff mit zehn Prozent Anteil klimafreundlichen Bio-Ethanols. So sollte der CO2-Ausstoß der Autos gesenkt werden.

Doch die Sache wurde zum Flop: Weil weder Tankstellenbetreiber, noch Autobauer, noch Politik die Kunden erfolgreich über die Vorteile von E10 aufklärten, verweigerten sich Millionen deutscher Autofahrer dem neuen Sprit.

Benzinabsatz steigt weiter

Nachdem die Ölkonzerne Tankstellen, Raffinerien und Transportsystem mit Millionenaufwand auf das neue Benzin umgestellt hatten, mussten sie zurückrudern und noch mehr Millionen dafür ausgeben, das alte Super zurückzuholen. "Das alles kostete die Branche einen dreistelligen Millionenbetrag", sagt Verbandsfrau Retzlaff. Ein Ende der Kostenbelastung ist nicht in Sicht: Den Konzernen stehen Anfang 2012 hohe Abgabenbescheide ins Haus, weil sie zu wenig E10 verkaufen.

Ein Trost für die Tankstellenbetreiber: Im ersten Quartal stieg trotz aller Verwirrung der Benzinabsatz um mehr als drei und der Dieselabsatz um mehr als acht Prozent. Und: Das große Geld verdienen die Ölkonzerne seit vielen Jahren nicht an den Tankstellen, sondern an den Ölquellen in Alaska, der Nordsee, im Golf von Mexiko, Nordafrika oder vor Nigeria.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017