Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Hintergrund: So funktioniert der Banken-Stresstest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hintergrund: So funktioniert der Banken-Stresstest

15.07.2011, 19:47 Uhr | dpa, dpa

Der Test der Europäischen Bankenaufsicht EBA setzt die Banken unter Stress. Simuliert werden Katastrophenszenarien wie ein Konjunktureinbruch und Turbulenzen an den Finanzmärkten. "Es geht darum, die Widerstandskraft der europäischen Banken gegen hypothetische Schocks von außen zu prüfen", schreiben die Bankenaufseher. Die Kriterien sind schärfer als bei der letzten großen Runde 2010. Auch unter der schlimmsten Annahme müssen die Geldhäuser eine harte Kernkapitalquote von 5 Prozent schaffen - sonst sind sie durchgefallen. Wer nur knapp besteht, wird von den Aufsehern verschärft beobachtet.

Annahmen des Grundszenarios

Alle Berechnungen erstrecken sich über zwei Jahre. Als Basis nehmen die Bankenaufseher die Prognose der EU-Kommission für die wirtschaftliche Entwicklung. Demnach würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2011 um 1,5 Prozent wachsen und 2012 um 1,8 Prozent.

Krisenszenario: Rezession in Euro-Land und USA

Diese negative Annahme unterstellt, dass die Wirtschaft in den 17 Euro-Ländern 2011 um 0,5 Prozent und 2012 um 0,2 Prozent schrumpft. Aktien brechen um 15 Prozent ein. Die Immobilienmärkte liegen darnieder. Die Arbeitslosigkeit steigt auf 10,3 Prozent. Auf globaler Ebene geht von den USA ein Schock aus, der Dollar verliert nominal vier Prozent an Wert. Deutsche Staatsanleihen - die die Banken in ihren Handelsbüchern haben - büßen 3,5 Prozent an Wert ein, griechische 13,1 Prozent, portugiesische 19,8 Prozent.

Scharfer Anstieg der Zinsen

Gleichzeitig nimmt der Test einen scharfen Anstieg des Leitzinses an, die Banken müssen für frisches Geld 1,25 Prozent mehr Zinsen zahlen - dies ist sehr ungewöhnlich in einer Rezession, weil die Zentralbank dann normalerweise die Zinsen senkt, damit günstige Kredite Investitionen und Konsum anschieben. Dies alles macht den Banken das Geschäft schwer. Ob ein Institut den Test besteht, hängt von der Höhe seines Eigenkapitals unter diesem Szenario ab.

Umschuldung zunächst nicht berücksichtigt

Die Bankenaufseher hatten aus politischer Rücksichtnahme zunächst darauf verzichtet, den Staatsbankrott eines Euro-Landes zu simulieren. Das führte zu scharfer Kritik. Deshalb wurde die schlechtere Kreditwürdigkeit Griechenlands - als Folge der Herabstufung durch Ratingagenturen - später doch noch berücksichtigt. Es muss eine Ausfallwahrscheinlichkeit von 36 Prozent angenommen werden. Auch für Staatsanleihen der wackelnden Euro-Länder Portugal und Irland werden einstellige Prozentsätze eingerechnet.

Würde man den Stresstest auf die Finanzlage eines Verbrauchers übertragen, könnte er so aussehen: Es würde geprüft, ob Einnahmen, Ersparnisse oder Versicherungsschutz auch dann ausreichen, wenn Auto und Waschmaschine gleichzeitig kaputtgehen, der Arbeitgeber Pleite geht und ein neuer Job erst in einem Jahr gefunden wird.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017