Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

ERGO wegen betrieblicher Altersvorsorge in der Kritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ERGO wegen betrieblicher Altersvorsorge in der Kritik

28.07.2011, 10:14 Uhr | AFP, dpa-AFX, dpa-AFX, AFP

ERGO wegen betrieblicher Altersvorsorge in der Kritik. Der Versicherungskonzern Ergo steht erneut in der Kritik. (Foto: dpa)

Der Versicherungskonzern Ergo steht erneut in der Kritik. (Foto: dpa)

Nach der umstrittenen Budapest-Lustreise von Mitarbeitern der Hamburg-Mannheimer, falsch berechneten Riester-Verträgen und dem Vorwurf, ausländischen Kunden Auto-Versicherungen verweigert zu haben, steht der Versicherungskonzern ERGO erneut unter Beschuss - diesmal wegen der Geschäftspraktiken seiner Vertreter bei der Vermittlung von Verträgen zur betrieblichen Altersvorsorge.

"Auffälligkeiten" bei Verträgen entdeckt

Bei 160 von insgesamt 20.000 Kundenverträgen mit Unternehmen zur betrieblichen Altersvorsorge sei es zu "Auffälligkeiten" gekommen, bestätigte ein ERGO-Sprecher in Düsseldorf. "Die schauen wir uns nun alle einzeln an", so der Sprecher.

Generalvertreter erhebt schwere Vorwürfe

Dem "Handelsblatt" zufolge erhebt ein "langjähriger Generalvertreter der ERGO" den Vorwurf, ERGO-Mitarbeiter hätten Kunden beim Abschluss derartiger Verträge gezielt getäuscht. Demnach schloss die Versicherung mit Unternehmen günstige Kollektiv-Verträge. ERGO-Vertreter hätten den Angestellten der Firmen dann aber Verträge zu den normalen, teureren Konditionen verkauft, um deutlich höhere Provisionen zu kassieren, berichtete die Zeitung.

Bis zu 1000 Euro Provision kassiert

"Wenn der Vertreter erst mal durch die Tür war, hat er die ausgehandelten Konditionen einfach ignoriert", zitiert das Blatt den nicht namentlich genannten ERGO-Generalvertreter. Nach dessen Schilderung habe ein Vertreter für einen Vertrag in einem Großunternehmen "vielleicht 150 Euro" Provision bekommen. Für einen Einzelvertrag habe der Mitarbeiter bis zu 1000 Euro kassiert.

Diesen Vorwurf werde das Unternehmen prüfen, sagte der Sprecher. Dabei werde auch untersucht, ob "solche Praktiken System hatten und ob das geduldet war". Abweichungen bei den betreffenden Verträgen müssten aber nicht zwingend durch Täuschungsmanöver der Vertreter zustande gekommen sein. "Wenn wir feststellen, dass etwas nicht korrekt gelaufen ist, werden wir es korrigieren oder Vorschläge zur Korrektur machen", erklärte der Sprecher zudem.

Einzel- und Rahmenverträge werden geprüft

Unter die Lupe genommen würden zum einen die abgeschlossenen Einzelverträge. Dann müsste jeweils geprüft werden, ob die Beratung zum Nachteil des Kunden gewesen sei. Es sei die Entscheidung des jeweiligen Arbeitgebers, für welchen Weg der Altersversorgung er Sonderkonditionen für seine Mitarbeiter vereinbare. Die Möglichkeiten reichten von der Pensionskasse über Pensionsfonds und Unterstützungskasse bis zur Direktversicherung.

Zum anderen gehe es bei dieser Prüfung um die Rahmenverträge mit den Unternehmen, etwa ob die Höhe der Sonderkonditionen zur Firmengröße passt. Für eine abweichende Eingruppierung der Unternehmen könne es "gute Gründe geben", betonte der Sprecher. So könne der Aufwand höher sein, wenn eine Firma viele Standorte habe.

Rieserverträge werden korrigiert

Korrekturarbeiten leistet ERGO derzeit bereits bei rund 12.000 Riesterverträgen. Im Juni war bekannt geworden, dass die 2010 in der ERGO aufgegangene Hamburg-Mannheimer (HMI) im Jahr 2005 solche Verträge falsch berechnet hatte. Auf den Antragsformularen hatte die Versicherung niedrigere Verwaltungskosten ausgewiesen, als sie tatsächlich kassiert hatte.

Der Fehler kostet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge bis zu sechs Millionen Euro. Zuvor war ERGO im Mai in die Kritik geraten, als öffentlich wurde, dass im Jahr 2007 HMI-Vertreter auf Unternehmenskosten an einer Feier mit Prostituierten in Budapest teilgenommen hatten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017