Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Deutsche Bank lässt Rohstoffgeschäft durchleuchten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsche Bank lässt Rohstoffgeschäft durchleuchten

23.12.2011, 15:47 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online, t-online.de

Gibt die Deutsche Bank ihr Geschäft mit Agrarrohstoffen auf? Nach "Spiegel Online"-Informationen hat Josef Ackermann eine Arbeitsgruppe beauftragt, die Folgen der Spekulation für die Armen der Welt zu prüfen. Im Januar will der Konzernchef dann Konsequenzen ziehen.

Mehrheit gegen den Handel mit Lebensmitteln

Für die Bundesbürger ist die Sache klar: 84 Prozent der Deutschen finden es laut einer Studie nicht akzeptabel, dass Banken mit Agrarrohstoffen wie Weizen oder Mais spekulieren. Zwei Drittel der Befragten fordern gar, dass die Deutsche Bank und andere Kreditinstitute aus diesem Geschäft aussteigen, weil es die Probleme der Ärmsten der Welt verschärft. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Verbraucherorganisation Foodwatch.

Ratgeber
Tricks für den Haushalt
Strom und Gas: Versorger wechseln und Geld sparen (Foto: imago) (Quelle: imago)

Die Studie basiert auf einem Bericht, den Foodwatch Mitte Oktober präsentierte. Darin zeigt der Autor Harald Schumann, dass die Wetten an den globalen Rohstoffbörsen die Preise in die Höhe treiben - und die Banken deshalb eine Mitschuld am weltweiten Hungerproblem tragen. Die Kampagne der Verbraucherschützer richtet sich konkret gegen Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, auch wenn Großbanken wie Goldman Sachs oder Morgan Stanley ähnlich agieren. Auch andere deutsche Banken wie die Commerzbank sind im Rohstoffgeschäft aktiv.

Ursprünglich waren Rohstoffwetten dafür gedacht, Händler gegen Preisschwankungen abzusichern. Doch mittlerweile sind sich die meisten Experten einig, dass die Zocker sich von Angebot und Nachfrage entkoppelt haben - und auf Kosten der Ärmsten Profite machen.

Deutsche Bank untersucht Rohstoff-Handel

Anders als die US-Konkurrenten reagierte Ackermann auf die Kritik: Er versprach, die Vorwürfe zu prüfen und sagte, kein Geschäft sei es "wert, den guten Ruf der Deutschen Bank aufs Spiel zu setzen".

Nach Informationen von "Spiegel Online" prüft eine Internationale Arbeitsgruppe derzeit die Vorwürfe aus dem Foodwatch-Report. Bis Ende des Jahres soll die Prüfung abgeschlossen sein, dann werden die Ergebnisse dem Vorstand der Deutschen Bank präsentiert - samt Empfehlung, wie damit umgegangen werden soll. Ende Januar will die Spitze der Bank dann mitteilen, welche Konsequenzen sie zieht. Am Ende könnte eine Reduktion des Rohstoffgeschäfts stehen, oder sogar die komplette Abkehr.

Foodwatch legt nach Foodwatch-Chef Thilo Bode begrüßte die Nachricht, bekräftigte aber zugleich seine Kritik an der Finanzbranche: "Das Wetten auf steigende Preise von Lebensmitteln zeigt besonders drastisch, wie rücksichtslos Banken heute das Allgemeinwohl schädigen."

Ackermann stehe als oberster Bankenlobbyist nun besonders in der Pflicht. "Die Deutsche Bank muss alle Anlagen aus ihrem Portfolio streichen, bei denen Geld für Wetten auf Nahrungsmittelpreise eingesetzt wird", sagte Bode. "Egal, ob es Herrn Ackermann um hungerleidende Menschen oder um den Ruf der Deutschen Bank geht."

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Ackermann geht nicht in den Aufsichtsrat

Die Einsicht von Ackermann kommt auf den ersten Blick überraschend, klar ist aber, dass der Konzernchef wenige Monate vor seinem Abgang aus dem Amt ein perfektes Bild abgeben möchte. Am Montag gab die Deutsche Bank bekannt, dass der Vorstandschef anders als geplant nicht in den Aufsichtsrat wechseln wird. Mit einer Abkehr von der umstrittenen Agrarspekulation könnte er sein Image aufbessern. Und um mögliche Einbußen braucht er sich kaum zu scheren - damit hätte schließlich sein Nachfolger zu tun.

Foodwatch bemüht sich, den Druck auf den Manager hoch zu halten. Bisher haben bereits mehr als 30.000 Internetnutzer an der Kampagne der Organisation teilgenommen. Am Dienstag veröffentlichte Bode die Umfrage, für die das Institut Forsa am 7. und 8. November 1001 Menschen befragt hat. Gerade mal elf Prozent halten es demnach für legitim, dass die Deutsche Bank Anlagen anbietet, bei denen auf Preise für Nahrungsmittel gewettet wird.

Viele Bankkunden würden auch persönliche Konsequenzen ziehen, wenn sie erfahren, dass sich ihre Bank an solchen Geschäften beteiligt: Jeder Zweite würde der Umfrage zufolge alle Anlagen kündigen, bei denen Geld in die Rohstoffspekulation fließt. 43 Prozent würden Bekannten von einer solchen Bank abraten, 49 Prozent gaben an, darüber nachzudenken, ihr Konto zu kündigen und zu einem anderen Institut zu wechseln.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017