Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Schlecker: Der vergebliche Kampf des Insolvenzverwalters

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der vergebliche Kampf von Schleckers Insolvenzverwalter

01.06.2012, 15:59 Uhr | dapd

Schlecker: Der vergebliche Kampf des Insolvenzverwalters. Schlecker steht vor dem Aus (Quelle: dapd)

Schlecker steht vor dem Aus (Quelle: dapd)

Arndt Geiwitz mühte sich redlich, Optimismus zu verbreiten, als er seinen vielleicht schwersten Job antrat. Er sollte als Insolvenzverwalter die Drogeriekette Schlecker vor dem Aus retten. "Zum Wettbewerb fährt man, zu Schlecker geht man", sagte er am 30. Januar 2012. An diesem Tag gab Schlecker erstmals nach 20 Jahren wieder eine Pressekonferenz. Der groß gewachsene Geiwitz saß neben der sichtlich mitgenommenen Meike Schlecker und sagte, die Konkurrenz sei auf dem Standpunkt: "Wir haben die großen Filialen und nur die sind die Zukunft." Geiwitz fügte hinzu: "Das würde ich bezweifeln wollen". Seit Freitag ist klar: Schlecker hat keine Zukunft mehr und wird zerschlagen.

Geiwitz überrascht

Erst nach und nach wurde das wahre Ausmaß der Katastrophe ersichtlich - und hat wohl auch Geiwitz selbst überrascht. Schlecker hatte jahrelang horrende Verluste eingefahren. Sie lagen nach jüngsten Angaben von Geiwitz in den vergangenen Jahren bei 200 Millionen Euro jährlich. In diesem Jahr sollen sie noch bei 25 Millionen Euro liegen.

Experten loben den Insolvenzverwalter

Das Vorgehen von Geiwitz war aus Expertensicht richtig. "Generell gilt: Wenn ein vorläufiger Verwalter in ein Unternehmen kommt, haben die Mitarbeiter von der Krise schon viel mitbekommen", sagt Detlef Specovius, Partner bei Schultze & Braun, der nach eigenen Angaben größten Insolvenzkanzlei Deutschlands. "Wenn er den Geschäftsbetrieb weiterführen will, muss er Optimismus verbreiten. Er darf aber keine unhaltbaren Versprechungen machen."

Geiwitz gilt als versierter und kluger Fachmann. Sein Abitur machte er am Eliteinternat Schloss Salem. Schon während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre in Passau arbeitete er frei für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arthur Andersen.

Geiwitz an Sanierung von Budget beteiligt

Geiwitz sei ein "sehr guter Insolvenzverwalter", der schon viele Verfahren betreut habe, sagte der zuständige Richter Benjamin Webel, als er ihn bei Schlecker einsetzte. Der 1969 in Ulm geborene Geiwitz kümmert sich seitdem um das Unternehmen, das vom wenige Kilometer entfernten Ehingen aus zur größten Drogeriekette Deutschlands aufstieg. Er leitete zuvor unter anderem die Sanierungen der Kögel-Fahrzeugwerke, der Autovermietung Budget Deutschland oder der Platzhaus Fertighäuser. Seine Wirtschaftsprüfergesellschaft Schneider, Geiwitz & Partner verwaltet auch die Insolvenz des Druckmaschinenherstellers Manroland und des Schuhhauses Leiser.

"Ernüchtert angesichts der Schwierigkeiten"

Von den zuversichtlichen Worten beim Amtsantritt blieb schnell nicht mehr viel übrig. Er sei "schon ein wenig ernüchtert" angesichts der Schwierigkeiten, sagte Geiwitz Anfang Mai der "Süddeutschen Zeitung". Ungefähr zur selben Zeit verriet er der "Stuttgarter Zeitung": "Zurzeit habe ich es etwas schwerer." Er habe eine 100-Stunden-Woche. "Aber noch habe ich Haare auf dem Kopf", fügte er hinzu.

Bereits Ende Februar kündigte Geiwitz drastische Einschnitte an. Später mussten mehr als 11.200 Schlecker-Mitarbeiter gehen, 2200 Filialen machten dicht. Zu den harten Schnitten habe es "keine andere Alternative" gegeben, zu spät habe die Restrukturierung begonnen, sagte Geiwitz dazu.

Klagen von Ex-Mitarbeitern behinderten Sanierung

Dann schlug die Stunde des Kämpfers Geiwitz. Die erste Schlacht um Staatshilfen für die Gründung einer Transfergesellschaft musste er verloren geben. Zuerst sagte der Bund "Nein", dann scheiterte auch eine Bürgschaft der Länder am Veto der FDP-geführten Wirtschaftsministerien in Bayern, Niedersachsen und Sachsen. Ohne die Transfergesellschaft musste Geiwitz Kündigungen aussprechen. Als Konsequenz daraus sind jetzt mehr als 4000 Kündigungsschutzklagen anhängig, die laut Geiwitz ein Risiko von mehr als 100 Millionen Euro darstellen.

Dies war ein großes Hindernis bei der Investorensuche, dem zweiten Kampf, den Geiwitz auszufechten hatte. War zunächst von einer zweistelligen Zahl von Interessenten die Rede, reduzierte sich der Interessentenkreis zuletzt auf zwei: den deutsch-amerikanischen Milliardär Nicolas Berggruen und den US-Finanzinvestor Cerberus. Die anderen sprangen offenbar nach einem Blick in die Bilanz von Schlecker ernüchtert ab.

Geiwitz muss nun Abwicklung verwalten

Auch von seinem Zeitplan musste sich Geiwitz verabschieden. Ursprünglich wollte er bis Pfingsten einen Investor präsentieren. Wenige Tage nach dem Pfingstwochenende steht nun fest: Auch Berggruen und Cerberus sind nicht bereit, genug zu investieren. Geiwitz muss jetzt die Abwicklung von Schlecker verwalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017