Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Kampf gegen "blutigen Zucker" in Europas Supermärkten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampf gegen "blutigen Zucker" in Europas Supermärkten

09.08.2012, 10:36 Uhr | t-online.de, AFP

Kampf gegen "blutigen Zucker" in Europas Supermärkten. In Kambodscha boomt die Zuckerindustrie - und braucht Felder für den Zuckerrohr-Anbau (Quelle: Reuters)

In Kambodscha boomt die Zuckerindustrie - und braucht Felder für den Zuckerrohr-Anbau (Quelle: Reuters)

Verbraucher, die im Supermarkt-Regal ein Kilo Zucker in den Einkaufswagen laden, sollten dabei nach dem Herkunftsland schauen. Genau das fordert die kambodschanische "Kampagne für sauberen Zucker" ("Cambodian Clean Sugar Campaign"). Die Initiative kämpft gegen den Zuckerrohr-Anbau auf enteignetem Land. Sie will in der Europäischen Union einen Boykott von Zucker aus Kambodscha durchsetzen, wo Tausende Kleinbauern enteignet wurden, um Zuckerrohr-Feldern für die boomende Zuckerindustrie Platz zu machen.

Regierung gab Bauernland an Zuckerindustrie

Zehntausende Hektar gab die Regierung nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen einheimischen und ausländischen Zuckerunternehmen. Die Entschädigung, welche die Kleinbauern dafür erhielten, bezeichnen Aktivisten als nicht ausreichend. Ihr Ärger richtet sich zudem gegen die Europäische Union.

"Es ist ein Skandal, dass die EU auf ihrem Gebiet den Verkauf unlauter hergestellten Zuckers erlaubt", empört sich David Pred von der "Clean Sugar Campaign". So lange die EU solche Produkte, die auf "geraubtem Land" angebaut würden, nicht verbiete, müssten sich die Verbraucher dagegen wehren, fordert er.

Zollfreier Import in die EU

Besonders pikant am Zuckerimport ist, dass der Zucker aus Kambodscha sogar zollfrei in die EU eingeführt werden kann. Das Produkt fällt unter die "Alles-außer-Waffen-Initiative", mit der die Europäische Union die ärmsten Länder unterstützen will.

Enteignete fühlen sich wie Sklaven

"Auch Yi Chhav musste ihr Land hergeben, auf dem sie Reis anbaute. Nun arbeitet die 68-jährige Witwe auf den Zuckerrohr-Feldern, die dort entstanden, und verdient rund einen Euro am Tag dabei. "Was sollen wir essen, wenn wir uns weigern, auf den Zuckerrohr-Plantagen zu arbeiten?", fragt die alte Frau, die sich nach eigenen Worten dort wie eine "Sklavin" fühlt. "Es gibt keine Arbeit."

Eines der wichtigen Gebiete der kambodschanischen Zuckerrohr-Industrie ist die Provinz Koh Kong, die im vergangenen Jahr 20.000 Tonnen Zucker in die EU exportierte - laut Menschenrechtsorganisationen doppelt so viel wie noch im Jahr zuvor. Regierungsvertreter beteuern, bei der Vergabe der Konzessionen für den Zuckerrohr-Anbau sei alles mit rechten Dingen zugegangen.

Familien wurden in bar entschädigt

Einige Familien akzeptierten tatsächlich eine Entschädigung in bar, die nach Angaben des Dorfältesten Teng Kao zwischen 250 und 2000 Dollar lag, das sind umgerechnet 200 bis 1600 Euro. Andere halten an ihrem Land fest. "Wir können nicht ohne unseren Boden leben. Jeden Tag bitte ich darum, dass man ihn mir zurückgibt, damit ich wie früher Reis anbauen kann", sagt Teng Kao.

Auf diplomatischer Ebene wird nach Angaben des EU-Botschafters in Kambodscha, Jean-François Cautain, alles getan, um die Eigentumsfragen zu klären. "Wir haben die Regierung gebeten, uns die Unterlagen zu geben, aus denen hervorgeht, wie die Konzessionen vergeben wurden", sagt Cautain. Fast täglich werde über das heikle Thema gesprochen.

Online-Appell an Kunden

Menschenrechtsgruppen und Vertreter der betroffenen Gemeinden jedoch reicht das nicht. Sie machen im Internet Druck: Kunden sollen mit einer im Juli gestarteten Kampagne aufgeklärt und so dazu gebracht werden, Druck auf die Zuckerraffinerie Tate and Lyle zu machen. Die Verbraucher sollen dazu beitragen, das Problem zu lösen, indem sie das britische Unternehmen auffordern, keinen "blutigen Zucker" mehr von Lieferanten aus Kambodscha kaufen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017