Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Altersvorsorge für Frauen - hier lauern Rentenfallen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Risiken  

Altersvorsorge für Frauen: Hier lauern Rentenfallen!

04.11.2013, 09:31 Uhr | jh (CF)

Altersvorsorge für Frauen - hier lauern Rentenfallen. Kümmern Sie sich rechtzeitig um eine angemessene Vorsorge (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kümmern Sie sich rechtzeitig um eine angemessene Vorsorge (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit durchschnittlich 645 Euro Rente ist die Altersvorsorge für Frauen im Alter sehr spärlich bemessen. Schuld sind verschiedene Rentenfallen. Erfahren Sie hier die konkreten Gründe für diese Niedrig-Rente und was Sie jetzt für Ihre Altersvorsorge tun können.

Rentenfallen erschweren Frauen das Leben im Alter

Im Vergleich zu Frauen bekommen Männer mehr als das Doppelte an Rente: im Schnitt 1.595 Euro. Das hat eine Untersuchung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ergeben. Unter anderem liegt das daran, dass Frauen einen weitaus geringeren Durchschnittsverdienst haben, häufig in Teilzeitjobs arbeiten und Kinderpausen einlegen.

Die Folge: Im Alter spüren sie dann die Auswirkungen der Rentenfalle und müssen sich mit geringen Einkünften ziemlich einschränken. So können viele Betroffene gerade mal eine günstige Miete, Essen und Gesundheitskosten finanzieren. Urlaubsreisen und teure Einkäufe jedoch sind bei ihren knappen Budgets nicht drin.

Teilzeitarbeit und Scheidung sind Risiken

Expertin Daniela Steinle stellt in einer Pressemitteilung der R+V-Versicherung klar, dass besonders Teilzeitarbeit eine typische Rentenfalle sei. Viele Frauen arbeiten nach der Geburt ihrer Kinder nur noch halbtags – manche sogar gar nicht mehr. Währenddessen können sie nicht viel für ihre Altersvorsorge tun.

Sollten Sie sich im Laufe Ihres Erwerbslebens für längere Pausen oder Teilzeitarbeit entscheiden, müssen Sie sich dieser Konsequenzen bewusst sein: Wer etwa 45 Jahre lang auf 400-Euro-Basis gearbeitet hat, hat bloß Anspruch auf 139,95 Euro gesetzliche Rente, warnt ""Die Zeit" online – und wer dabei den freiwilligen Rentenbeitrag gezahlt hat, bekommt auch nur 182,70 Euro. Dabei hatten in Deutschland 2011 über 3 Mio. Frauen keinen Verdienst außer einem Minijob.

Wichtig ist es auch, sich nicht auf den Verdienst des Mannes oder auf eine Witwenrente zu verlassen. Bei einer Scheidung etwa kann es Rentenabzüge geben. Hier ist immer, sofern nicht im Ehevertrag ausgeschlossen, ein Versorgungsausgleich die Folge: Die Person mit einer höheren Anwartschaft auf eine Rente zahlt einen Ausgleich für den ehemaligen Partner, erklärt Barbara Cudina, Fachanwältin für Familienrecht.

Das muss nicht automatisch der Mann sein. Außerdem verschätzt man sich leicht. So kann der Betrag sehr viel geringer ausfallen als angenommen. Bei Ehen, die nicht länger als drei Jahre dauern, ist er außerdem freiwillig.

Rentenversicherungsbeiträge nicht wegen Kinder reduzieren

Im Interview mit der Zeitung "Die Zeit" erklärt Beraterin Helma Sick, dass viele ihrer Kundinnen niedrigere Rentenbeiträge zahlen wollen, wenn sie Kinder bekommen. Dabei sollten besonders Mütter, die ihre Berufstätigkeit zur Kindererziehung unterbrechen, eigentlich höhere Privatbeiträge zahlen, denn sie haben durch die Pause Nachteile bei der gesetzlichen Altersvorsorge.

Generell empfiehlt sie Frauen, nur dann wegen Kinder eine Pause einzulegen, wenn der Vater dazu bereit ist, die Rente auszugleichen. Dazu wären laut Sick viele Männer bereit, doch nur wenige Frauen stellen ihnen diese Frage.

Frauen sollten Altersvorsorge möglichst früh beginnen

In einer Studie hat die R+V-Versicherung Interviews mit 1.600 Frauen im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt. Demnach sparen etwa 40 Prozent der Frauen monatlich nur knapp 50 Euro oder weniger, 20 Prozent sogar gar nichts. Das ist der "beste" Weg zu einer großen Rentenlücke. Steinle rät, so früh wie möglich Rücklagen zu bilden.

Aber auch im Alter von über 50 Jahren lohnt es sich noch, privat vorzusorgen. Bei einer 60-Jährigen, die sieben Jahre 100 Euro einzahlt, ergibt das insgesamt 47 Euro zusätzliche Rente pro Monat. Besser ist es natürlich, schon mit 30 Jahren mit dem Sparen zu beginnen: Bei einer 30-Jährigen, die über 37 Jahre ihre Hundert Euro einzahlt, sind es immerhin schon 500 Euro.

Wenn Sie Ihre Altersvorsorge angehen möchten, sollten Sie zunächst in einer Beratung mit Experten klären, welche Sparmaßnahmen für zukünftige Wünsche erforderlich sind. Hierbei gilt es, auch unbedingt nach Förderungsmöglichkeiten und Steuervorteilen zu fragen. Diese nicht zu kennen, ist bereits eine Rentenfalle für sich.

Auch Gehaltserhöhungen können Sie effizient für die Altersvorsorge umwandeln. Möchten Sie nämlich für eine betriebliche Altersvorsorge mehr als den Höchstbetrag einzahlen, können Sie statt einer Gehaltserhöhung auch einen Zuschuss dafür verhandeln.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017