Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Krise erreicht Daimler und Co.

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krise erreicht Daimler und Co.

20.09.2012, 17:16 Uhr | dapd, AFP, dpa-AFX, t-online.de

Krise erreicht Daimler und Co.. Gewinnrückgang bei Daimler (Quelle: dapd)

Gewinnrückgang bei Daimler (Quelle: dapd)

Die schwache Auto-Konjunktur in Europa erreicht nun auch die Oberklasse-Hersteller. Daimler und Porsche bekommen Gegenwind zu spüren und handeln. Auch auf den vermeintlichen Heilsbringer China ist kein Verlass mehr.

Daimler-Aktie unter Druck

Am Donnerstag räumte Daimler-Chef Dieter Zetsche ein, der Gewinn der Pkw-Sparte werde im zweiten Halbjahr hinter die Zahlen der ersten sechs Monate zurückfallen. Damit bliebe der operative Gewinn auch für das Gesamtjahr unter den 5,2 Milliarden Euro aus dem Vorjahr. Die Daimler-Aktie fiel nach den Aussagen zwischenzeitlich um bis zu vier Prozent.

Zwar hatte Zetsche das laufende Jahr schon bei der Vorlage der 2011er-Bilanz im Februar als "Übergangsjahr" angekündigt. Die Entwicklung in Europa sei aber "negativer, als wir sie noch vor kurzer Zeit erwartet haben", bekannte er jetzt. Von Januar bis Juni hatte die Auto-Sparte mit den Marken Mercedes-Benz, Smart, Maybach und AMG gut 2,5 Milliarden Euro abgeworfen - im Vergleich zu 2011 war das bereits ein Rückgang von zehn Prozent.

Daimler legt Sparprogramm auf

Nun dürfte es also noch ein wenig steiler bergab gehen. Um gegenzusteuern, kündigte Zetsche bereits das Sparprogramm "Fit for Leadership" an. Wie und wo genau die Kosten gedrückt werden sollen, werden die nächsten Wochen zeigen. Nach wie vor will Daimler bis 2020 die Konkurrenten BMW und Audi überholen und an die Spitze des Oberklasse-Segments rücken.

Hoffnungen auf neue A-Klasse

Nicht umsonst hatte Zetsche Anfang des Jahres für den Konzern keinen Zuwachs beim operativen Gewinn in Aussicht gestellt. Stattdessen hatte er angekündigte, dass die Profitabilität wegen hoher Investitionen zur Erweiterung der Modellpalette sinken werde. Doch bis die ihre Wirkung entfaltet, dauert es wohl noch ein wenig. Trotz der 50.000 Vorbestellungen wird zumindest die Mitte September als großer Hoffnungsträger gestartete neue A-Klasse das laufende Jahr nicht zu weiteren Rekorden tragen können.

Selbst aus dem Wachstumsmarkt China kommen nicht mehr die erhofften Impulse: Dort habe sich die Wettbewerbssituation signifikant verschärft, sagte Zetsche. Wegen der Konjunkturabkühlung im Reich der Mitte hatten auch Analysten zuletzt Risiken für deutsche Autobauer in China ausgemacht. Sogar VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch dämpfte jüngst die Wachstumserwartungen an den wichtigen Markt.

VW korrigierte Planung nach unten

Volkswagen hatte als erster der großen deutschen Hersteller bereits Anfang September seine weltweite Absatzplanung für dieses Jahr nach unten korrigiert, dabei aber keine konkreten Zahlen genannt. Ursache für den Knick war auch hier die schwache Autokonjunktur in Europa. Seit Jahresbeginn hatten die Wolfsburger in Westeuropa außerhalb Deutschlands ein Minus von 5,3 Prozent einstecken müssen. VW profitiert konzernweit aber von der breiten weltweiten Aufstellung.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Selbst die profitabelste Tochter Porsche allerdings musste ihren Ausblick mittlerweile korrigieren. Zwar werde der jüngste Neuzugang im VW-Konzern 2013 mehr Autos verkaufen als im laufenden Jahr, kündigte Porsche-Chef Matthias Müller an. Allerdings könne der Zuwachs um fünf bis zehn Prozent geringer ausfallen, als bislang geplant.

Porsche baut weiter auf China

Für dieses Jahr peilt die Sportwagenschmiede mit einem weltweit Absatz von 140.000 Autos einen neuen Verkaufsrekord an. Und im Gegensatz zum obersten Konzern-Aufseher Piëch setzt Müller noch große Hoffnungen in China. Das Land könne nächstes Jahr die USA sogar als wichtigsten Einzelmarkt ablösen.

Bessere Zahlen von Audi und BMW

Ausgerechnet Daimlers direkte Konkurrenten BMW und Audi steuerten in Europa bisher halbwegs schadlos durch die Krise und bekräftigten den eigenen Ausblick für dieses Jahr: Beide peilen für 2012 weitere Rekordergebnisse an. Doch während Audi selbst in Europa seit Jahresbeginn schon acht Prozent mehr Autos verkauft hat als 2011, liegt BMW auf dem kriselnden Kontinent nur auf dem Niveau des Vorjahres.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017