Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Hersteller wollten Warentests manipulierenHersteller wollten Stiftung Warentest täuschen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hersteller wollten Stiftung Warentest täuschen

21.11.2012, 11:03 Uhr | dpa

Hersteller wollten Warentests manipulierenHersteller wollten Stiftung Warentest täuschen. Etliche Unternehmen versuchen auf die Test Einfluss zu nehmen (Quelle: dpa)

Etliche Unternehmen versuchen auf die Test Einfluss zu nehmen (Quelle: dpa)

Hersteller von Wasch- und Nahrungsmitteln haben mehrmals versucht, mit kurzfristigen Änderungen am Produkt die Bewertungen der Stiftung Warentest zu manipulieren. Sie hätten offensichtlich aus dem Kuratorium der Stiftung vorab Informationen über Tests erhalten, bestätigte der Leiter der Untersuchungsabteilung, Holger Brackemann, der Nachrichtenagentur dpa. Ob und wie oft Produkte dadurch tatsächlich bei Tests bessere Noten erzielt hätten, wisse er nicht. "Das ist grundsätzlich möglich", räumte Brackemann ein. Die Internetplattform "populeaks.org" hatte das Thema aufgegriffen.

Stiftung ändert Verfahren

Die bekannten Fälle lägen zwar schon "einige Jahre" zurück, doch die Tester müssten immer wachsam bleiben, denn die Gefahr drohe weiterhin.

Die Stiftung habe bereits vor vier oder fünf Jahren reagiert und ihr Vorgehen verändert, sagte Brackemann. Seitdem würden die Themen im Kuratorium, das die Stiftung berät, "nur sehr allgemein" besprochen, "zum Beispiel reden wir von einem Test von Säften, ohne das konkrete Segment Apfel- oder Orangensaft zu benennen".

Qualität der Ware nach Test wieder verschlechtert

"Wir kaufen ja unsere Produkte anonym im Handel ein wie jeder andere Verbraucher auch", erläuterte Brackemann. "Wenn allerdings ein Anbieter relativ frühzeitig weiß, was und wann wir das testen, dann kann er natürlich die Produktqualität auf dem Markt insgesamt verändern. Das ist nicht bei allen Produkten möglich, aber zum Beispiel bei Wasch- und Reinigungsmitteln oder bei Lebensmitteln.

Besonders bedeutsam sei die Frage, ob Unternehmen nach einem Test die Produktqualität wieder verschlechterten. Dies überprüfe die Stiftung dadurch, dass sie Erzeugnisse nach Veröffentlichung des Tests noch einmal kaufe und ihre Qualität überprüfe.

In jüngerer Vergangenheit sei etwa ein Matratzenhersteller aufgefallen, der nach dem Test schlechtere Ware angeboten habe. Stiftung Warentest mache solche Fälle öffentlich. "Das ist natürlich für den Anbieter ausgesprochen peinlich und auch für die Verbraucher ein klares Signal", sagte der Cheftester.

Regelmäßige Manipulationsversuche

Die Warentester müssten in den Branchen immer "Augen und Ohren offenhalten". Es sei klar, dass ihre Ergebnisse einen großen Einfluss auf die Verkaufszahlen hätten. "Insofern müssen wir immer davon ausgehen, dass versucht wird, irgendwo Einfluss zu nehmen, zu manipulieren", erklärte der Leiter der Untersuchungsabteilung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017