Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Kartellamt verbietet Fusion von Tampon-Herstellern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kartellamt  

Bundeskartellamt verbietet Fusion von Tampon-Faser-Herstellern

23.11.2012, 16:37 Uhr | dapd

Kartellamt verbietet Fusion von Tampon-Herstellern . Tampons aus speziellen Viskosefasern: Hersteller-Fusion untersagt  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Tampons aus speziellen Viskosefasern (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Bundeskartellamt hat die Fusion zweier Tampon-Faser-Hersteller verhindert. Es verbot den Zusammenschluss der beiden weltweit einzigen Hersteller spezieller Viskosefasern, Lenzing aus Österreich und Kelheim Hygiene Fibres GmbH aus Kelheim in Niederbayern. Lenzing wollte demnach 90 Prozent an Kelheim Hygiene Fibres kaufen. "Durch eine Übernahme wäre auf dem Markt ein Monopol entstanden. Der Wettbewerb wäre damit nicht nur in Deutschland, sondern weltweit zum Erliegen gekommen", erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Alle Tampon-Firmen kaufen bei zwei Herstellern ein

Spezielle Fasern aus Viskose sind der Haupteinsatzstoff in der Herstellung von Tampons, wie das Kartellamt erläuterte. Nachfrager sind die großen Markenartikel- und die Handelsmarken-Hersteller von Tampons.

Jährlich 700.000 Tonnen für Hygieneprodukte

Die österreichische Lenzing-Gruppe ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei den industriell gefertigten Zellulose-Fasern. Sie produziert jährlich mehr als 700.000 Tonnen Fasern für zahllose Anwendungen von der Textilproduktion über den Hygiene- und Haushaltsbedarf bis hin zu technischen Anwendungen.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Der deutsche Konkurrent Kelheim Hygiene Fibres ist zwar mit einer Jahresproduktion von rund 90.000 Tonnen Viskosefasern deutlich kleiner. Doch ist er laut Kartellamt weltweit der wichtigste Anbieter von Spezialviskose zur Herstellung von Tampons und auf diesem Gebiet der einzige Wettbewerber von Lenzing.

Produktionsumstellung nicht lohnend

Ein einmal entstandenes Monopol in diesem Bereich wäre nach Einschätzung der Wettbewerbshüter für andere Unternehmen kaum noch zu knacken. Denn eine Umstellung der Produktion von der Herstellung herkömmlicher Viskosefasern auf die Herstellung der speziellen Viskose für die Tampon-Herstellung sei wirtschaftlich nicht lohnend. "Dafür wären hohe Investitionen zu tätigen, die sich auf dem relativ kleinen Markt nur schwer amortisieren könnten", betonte das Kartellamt. Es sei deshalb nicht damit zu rechnen, dass neue Wettbewerber auftauchten.

Beschwerde möglich

Der Beschluss des Kartellamts ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Die Unternehmen haben einen Monat Zeit Beschwerde einzulegen. Entscheiden würde das Oberlandesgericht Düsseldorf.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017