Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Opel: PSA weist Berichte über mögliche Übernahme zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Opel: PSA weist Berichte über mögliche Übernahme zurück

09.01.2013, 13:13 Uhr | dpa-AFX, dapd, AFP, t-online.de

Opel: PSA weist Berichte über mögliche Übernahme zurück. Wird Opel zum Ziel für eine Übernahme? (Quelle: dapd)

Wird Opel zum Ziel für eine Übernahme? (Quelle: dapd)

Der französische Autobauer Peugeot-Citroen (PSA) hat Berichte über einen möglichen Kauf von Opel zurückgewiesen. Eine Übernahme des deutschen Autobauers stehe "nicht auf der Tagesordnung", sagte PSA-Markendirektor Frédéric Saint-Geours am Mittwoch am Rande der Vorstellung der Jahreszahlen des Konzerns.

Über eine Fusion von PSA und Opel war immer wieder spekuliert worden, seitdem PSA und GM im Februar eine strategische Allianz verkündeten und GM mit sieben Prozent bei den Franzosen einstieg. Inzwischen haben GM und PSA Verträge zur gemeinsamen Entwicklung von drei Fahrzeugprojekten und zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für den Einkauf unterzeichnet.

Gegengewicht zu VW

Es bleibt abzuwarten, ob es bei dieser Art der Kooperation bleibt. Erst gestern berichtete die französische Tageszeitung "Le Monde" in ihrer Dienstagsausgabe die französische Regierung dränge PSA zu einem Kauf von Opel, um so ein Gegengewicht zu Europas größtem Autobauer Volkswagen zu schaffen. Paris befürchtet demnach, dass Volkswagen (VW) mit einem Preiskampf PSA als Konkurrenten ausschalten will.

Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici sagte am Sonntagabend mit Blick auf die bisherigen Bemühungen zur Sanierung von PSA: "Wahrscheinlich wird man noch weiter gehen müssen." PSA will allerdings bei der jetzigen Form der Zusammenarbeit bleiben: "Wir arbeiten auf dieser Grundlage", versicherte PSA-Manager Saint-Geours

Auch Opel dementiert Übernahme-Pläne

Auch Opel dementierte angebliche Pläne zu einer Übernahme. Ein Opel-Sprecher sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd, der Bericht sei "reine Spekulation und sonst überhaupt nichts". Angesichts der derzeitigen Krise von PSA Peugeot Citroën ist auch völlig unklar, woher das Geld für eine Übernahme überhaupt kommen soll.

Denn neben Opel stecken auch Frankreichs Autobauer derzeit in der Krise: Allein 2012 sank der Fahrzeug-Absatz von PSA um 16,5 Prozent auf 2,97 Millionen Autos. Hauptgrund ist die Krise auf dem Automobilmarkt vor allem in Südeuropa, die beide Autokonzerne besonders trifft.

Opel und PSA von Europa abhängig

Anders als die Konkurrenz aus Wolfsburg, sind PSA und Opel sehr stark von Europas Automärkten abhängig. Der Export in neue Wachstumsmärkte in den Schwellenländern spielt nur eine untergeordnete Rolle. VW und die Premium-Autobauer BMW und Mercedes sind dort stark präsent und können Verluste auf den heimischen Märkten sogar mehr als kompensieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017