Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Weniger Firmenpleiten - höherer Schaden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weniger Firmenpleiten - höherer Schaden

12.03.2013, 16:34 Uhr | dpa-AFX

Weniger Firmenpleiten - höherer Schaden. Schlecker und die Solarkrise schlagen bei der Schadenshöhe der Firmenpleiten durch (Quelle: imago/blickwinkel, dapd - Montage: t-online.de)

Schlecker und die Solarkrise schlagen bei der Schadenshöhe der Firmenpleiten durch (Quelle: imago/blickwinkel, dapd - Montage: t-online.de)

Die robuste Konjunktur schlägt sich positiv auf die Lage vieler Unternehmen durch: Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2000 gesunken. Die Amtsgerichte meldeten im vergangenen Jahr 28.304 Firmeninsolvenzen, das waren sechs Prozent weniger als 2011, wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Zahlen mitteilte. Der wirtschaftliche Schaden stieg wegen großer Pleiten etwa im Handel und in der Solarbranche allerdings deutlich.

Verband warnt vor steigender Zahl von Pleiten

Experten erwarten, dass die Zahl der Unternehmenszusammenbrüche in diesem Jahr angesichts unsicherer Konjunkturaussichten wieder zunimmt.

Die wirtschaftliche Entwicklung sei in vielen Bereichen instabil, erklärte der Verband Insolvenzverwalter Deutschlands (VID). Es sei daher unklar, ob sich die positive Entwicklung fortsetze. Einen Anstieg der Unternehmenszusammenbrüche hatte es den Statistikern zufolge zuletzt im Krisenjahr 2009 gegeben (plus 11,6 Prozent).

Schlecker und Solarkrise

Trotz des Rückgangs stieg der wirtschaftliche Schaden deutlich. Die Gerichte bezifferten die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger auf rund 51,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 31,5 Milliarden). Dabei schlugen große Insolvenzen wie der Zusammenbruch der Drogeriemarktkette Schlecker und die Pleitewelle in der Solarbranche zu Buche.

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen verringerte sich im vergangenen Jahr ebenfalls. Sie sank um 5,5 Prozent auf 97.635 Fälle. Damit gab es zum dritten Mal seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 weniger Verbraucherpleiten.

Starker Rückgang zum Jahresende

Zum Jahresende gab es einen besonders starken Rückgang bei den Firmenpleiten (minus 24,4 Prozent) und den Verbraucherinsolvenzen (minus 23,3 Prozent). Allerdings hatte der Dezember 2012 weniger Arbeitstage als im Jahr zuvor, so dass die Gerichte den Angaben zufolge weniger Insolvenzanträge bearbeiten konnten.

Die Wiesbadener Behörde erfasst in ihrer Statistik nur die Fälle, über die bereits entschieden wurde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017