Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Warum die DAX-Kurse zwar hoch, aber die Aktien nicht zu teuer sind

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gastkommentar  

Gast-Kommentar: DAX auf Allzeithoch - ein Rekord, der in Wahrheit keiner ist

10.05.2013, 11:34 Uhr | Gastkommentar von Stefan Riße, t-online.de

Warum die DAX-Kurse zwar hoch, aber die Aktien nicht zu teuer sind . Stefan Riße   (Quelle: privat)

Stefan Riße (Quelle: privat)

Knapp sechs Jahre hat es gedauert, bis der DAX mit dem Überbieten der alten Rekordmarke von 8151 Punkten nun wieder neue Allzeithöhen erzielen konnte. Auch das vorherige Hoch im Jahr 2007 hatte er sich mit einem langen Leidensweg hart erkämpfen müssen. Denn bereits im März 2000 war der deutsche Leitindex getrieben vom damaligen Internetboom schon einmal über die Marke von 8000 Punkten gestiegen. Über sieben Jahre hat es damals gedauert und zwischenzeitliche Verluste von rund 70 Prozent mussten Anleger aushalten, bis der DAX dann wieder von oben auf die 8000 Punkte-Marke schauen konnte. Nun stellt sich die Frage, ob das Vergnügen wie im Jahr 2007 wieder nur ein kurzes ist und der Markt jetzt wieder jahrelang auf Talfahrt geht?

Wer kauft auf neuem Allzeithoch, lautet die nicht unberechtigte Frage? Das ökonomische Umfeld hat sich dadurch schließlich nicht geändert. Wer der Ansicht ist, das dieses für die Aktienanlage spricht, der wird bereits investiert haben. Wer es hingegen nicht zum Anlass genommen hat, in Aktien zu investieren, wird es wohl kaum tun, wenn die Kurse zudem noch am Hochpunkt sich befinden. Bleiben aus dieser Perspektive nur ein paar Charttechniker, die das ökonomische Umfeld für unbedeutend erachten und bei gebrochenen Widerständen prozyklisch investieren.

Doch die Perspektive ist viel zu verengt, weil sie allein den Index fokussiert. Dieser wird am Ende aber aus den 30 in ihm enthaltenen Aktien berechnet, die im Durchschnitt betrachtet ihre Höchstkurse noch längst nicht wieder erreicht haben. Denn beim DAX handelt es sich um einen Performance-Index, der gezahlte Dividenden inkludiert. Insofern ist der jüngste DAX-Rekord mit den Rekorden an der Wall Street nicht vergleichbar. Der dortige S&P 500 Index ist ein Kursindex, der gezahlte Dividenden außen vor lässt.

Sein deutsches Pendant, der DAX-Kursindex, den kaum jemand kennt, notiert derzeit bei rund 4375 Punkten. Bis zu seinem Rekord im Jahr 2007 hat er noch knapp 1000 Punkte Luft, die der Performance-Index seitdem an Dividenden drauf gesattelt hat. Dieses Kursindex-Hoch lag nämlich bei 5302 Punkten und der Rekord im März 2000 sogar bei über 6000 Punkten.

Die rein historische Betrachtung stellt aber - egal, ob Performance- oder Kursindex - immer eine verengte Perspektive dar. Am Ende setzt sich der Index-Stand aus den Preisen zusammen, die Anleger für die einzelnen Unternehmen zu bezahlen bereit sind, und die heute teilweise auch andere sind als im Jahr 2000 oder 2007. Hier liegt das weitere Kurspotenzial. Denn wer Aktienkäufe als das betrachtet, was sie sind, nämlich Investments in Unternehmen, den interessiert der Index nicht. Hier spielt auch die Kurshistorie eine untergeordnete Rolle.

Viel entscheidender sind die fundamentalen Kennzahlen, wie Gewinn, Cash-Flow, Buchwert und Dividendenrendite. Letztere ist dann vor allem noch mit den Anlagealternativen zu vergleichen und spätestens hier fällt auf: Aktien sind spottbillig.  Denn trotz des Rekordes rentieren die 30 DAX-Aktien im Durchschnitt immer noch mit rund drei Prozent, während zehnjährige deutsche Anleihen gerade noch 1,2 Prozent abwerfen. Zwar werden die Unternehmensgewinne vorerst nicht mehr zweistellig wachsen können, aber sie zeigen Kontinuität. Das Ausweichen auf die Aktienanlage durch große wie kleine Anleger wird daher weitergehen. Es sollte auch niemanden abschrecken, auf Rekordniveau zu kaufen - denn in Wirklichkeit ist es gar keines.


Der Autor Stefan Riße ist Fondsmanager bei der HPM Hanseatische Portfoliomanagement GmbH. Bekannt wurde er durch seine jahrelange Tätigkeit als Börsenkorrespondent für den Nachrichtensender n-tv und als Autor mehrerer Bücher. -- Die Meinung von Gastautoren ist unabhängig von der Meinung der Redaktion von t-online.de.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017