Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

ThyssenKrupp in der Krise: Stahlkonzern streicht 3000 Stellen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ThyssenKrupp schreibt rote Zahlen und streicht 3000 Stellen

15.05.2013, 15:33 Uhr | dpa-AFX

ThyssenKrupp in der Krise: Stahlkonzern streicht 3000 Stellen. ThyssenKrupp schreibt rote Zahlen und streicht 3000 Stellen (Quelle: dpa)

Stahlkocher bei ThyssenKrupp (Quelle: dpa)

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp sorgt für Verwirrung: Die Krise spitzt sich zu. Dennoch gehörte die Aktie zuletzt zu den stärksten DAX-Werten. Neben neuerlichen Abschreibungen auf die Stahlwerke in Übersee belastete nun auch ein schwächelndes Kerngeschäft das Ergebnis. Unter dem Strich schrieb das Unternehmen in der Ende März ausgelaufenen ersten Hälfte seines Geschäftsjahres 2012/13 erneut einen hohen Verlust. Der Konzern streicht 3000 Stellen in der Verwaltung.

Das Minus lässt die finanzielle Lage prekärer werden: Die Eigenkapitalquote fiel unter die Marke von zehn Prozent. Damit könnte eine Kapitalerhöhung wahrscheinlicher werden. Um im operativen Geschäft die Ertragskraft zu steigern, will der Konzern nun sein Sparprogramm verschärfen.

Thyssen-Krupp meldet neue Abschreibungen

Immer teurer wird der geplante Ausstieg aus dem völlig misslungenen Amerika-Abenteuer. Das Unternehmen schrieb weitere 683 Millionen Euro auf die Stahlwerke in Brasilien und den USA ab. Sie stehen nun nur noch mit 3,4 Milliarden Euro in den Büchern. Der Konzern hatte gut 12 Milliarden Euro in die Anlagen investiert. Die Abschreibungen führten zu einem Halbjahresverlust für den Konzern von 621 Millionen Euro.

ZINS-CHECK
Festgeld-Vergleich
Festgeld-Vergleich

Top-Konditionen ab dem ersten Euro: Finden Sie hier das beste Festgeldkonto.

Auch im Kerngeschäft rutschte ThyssenKrupp ab. Im zweiten Quartal schrieb das Unternehmen auch ohne seine amerikanische Stahlsparte rote Zahlen. Vor Steuern und Zinsen (EBIT) stand in den fortzuführenden Geschäften ein Verlust von vier Millionen Euro, nach 305 Millionen Euro Gewinn ein Jahr zuvor.

Krise in Europa belastet

Dabei machte sich der Konjunkturabschwung in Europa bemerkbar. Vor allem im europäischen Stahlgeschäft lief es angesichts des hohen Preisdrucks schlecht. Dagegen machte insbesondere die Aufzugssparte gute Geschäfte.

Im Ergebnis des Konzerns wirkten sich auch Rückstellungen von gut 200 Millionen Euro für erwartete weitere Strafen und Schadensersatzforderungen im Schienenkartellfall negativ aus. Zudem bildete der Konzern erste Rücklagen für das eingeleitete Sparprogramm. Bereinigt um solche Sondereffekte erwirtschaftete ThyssenKrupp bei den fortgeführten Bereichen noch einen operativen Gewinn von 241 Millionen Euro, ein Drittel weniger als im zweiten Quartal 2012.

Gesenkte Umsatzprognose - Stellen fallen weg

Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage und weiterer geplanter Verkäufe von kleinen Teilgeschäften korrigierte der Vorstand seine Umsatzerwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach unten. Die Erlöse sollen nun unter dem Vorjahresniveau von 40,1 Milliarden Euro bleiben. An seinem Ziel von rund einer Milliarde Euro für das operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) hielt das Management aber fest.

Sein Sparprogramm will ThyssenKrupp nun ausweiten. In den kommenden drei Jahren sollen 3000 der rund 15.000 Stellen in der Verwaltung gestrichen werden. Insgesamt sollen die Kosten um rund 250 Millionen Euro runter. Zuletzt hatte der Konzern bereits für sein europäisches Stahlgeschäft den Abbau von 2000 der 27.600 Stellen angekündigt.

Drohende Kapitalerhöhung

Immer bedrohlicher wird die finanzielle Lage des Traditionskonzerns. Nach dem neuerlichen Verlust lag die Eigenkapitalquote Ende März nur noch bei 9,5 Prozent. Drei Monate zuvor waren es noch 11,4 Prozent. Die Nettoschulden lagen mit 5,3 Milliarden Euro zwar gut 1,2 Milliarden Euro unter dem Vorjahreswert. Sie erhöhten sich aber seit Dezember wieder leicht.

Damit könnte die von vielen Beobachtern schon erwartete Kapitalerhöhung wahrscheinlicher werden. Sollte es dazu kommen, würde der Konzern aller Voraussicht nach seinen Übernahmeschutz durch die Krupp-Stiftung verlieren. Sie hat eine Sperrminorität von gut 25 Prozent. Es ist kein Geheimnis, dass die Finanzdecke der Stiftung kaum reicht, um bei der Ausgabe neuer Aktien mitziehen zu können.

Konzernführung hofft auf Verkäufe

Der Konzern selbst sieht sich weiter "solide" finanziert. Ende März verfügte ThyssenKrupp über liquide Mittel und freie Kreditlinien von acht Milliarden Euro. Der Vorstand erwartet zudem, dass die Schulden deutlich sinken, wenn die Erlöse aus dem geplanten Verkauf der Stahlwerke in Brasilien und den USA fließen.

 (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Vorstandschef Heinrich Hiesinger zeigte sich optimistisch, die Trennung "zeitnah" über die Bühne bringen zu können. Die nun vorgenommene sehr genaue Abschreibung lässt den Schluss zu, dass sich der Konzern bereits auf einen Preis mit den möglichen Käufern geeinigt hat. Hiesinger hatte die Anlagen im Mai 2012 zum Verkauf gestellt. Er sieht für die von seinem Vorgänger Ekkehard Schulz geplanten Werke keine Zukunft mehr im Unternehmen. Sie schreiben auch im operativen Geschäft Verluste.

Den Kursanstieg der Aktie erklärten Börisaner mit dem bereinigten EBIT: Der Gewinn vor Zinsen und Steuern habe im zweiten Quartal klar über den Konsensschätzungen gelegen, sagte ein Händler. Ein Analyst begründete das Kursplus auch mit der wachsenden Zuversicht des Unternehmens, mit dem geplanten Verkauf der Werke voran zu kommen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017