Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Devisen >

Gold: Was die Preise wirklich treibt und warum Rohstoff-Fans warten müssen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gold: Was die Preise wirklich treibt und warum Rohstoff-Fans warten müssen

31.05.2013, 17:09 Uhr | Jörg Rohmann, Alpari Deutschland

Gold: Was die Preise wirklich treibt und warum Rohstoff-Fans warten müssen. Welche Faktoren bewegen den Goldpreis - ist die Rally zu Ende? (Quelle: imago)

Welche Faktoren bewegen den Goldpreis - ist die Rally zu Ende? (Quelle: imago)

Der Absturz des Goldpreises hat viele Fragen aufgeworfen. Fest steht, dass viele Argumente aktuell gegen Gold sprechen. Und solange die US-Wirtschaft ihren Aufschwung fortsetzt, wird sich daran nichts ändern.

Wer war schuld am Crash des Goldpreises im April? Die Notenbanken etwa? Wohl kaum: Sie haben den Goldpreis gestützt. Wie das Wall Street Journal berichtete, haben die Institute ihre Goldreserven im April um mehr als 30 Tonnen aufgestockt.

Investoren wechselten auf die Verkäuferseite

Die wirklich Verantwortlichen finden sich vielmehr unter den Investoren. Sie hatten an den Terminmärkten massiv auf fallende Kurse spekuliert. Allein am Tag des Crashs belief sich der Gegenwert sogenannter Short-Terminkontrakte auf über 2300 Tonnen. Das entspricht rund 80 Prozent der Jahresproduktion aller Goldminen weltweit. Aber warum positionierten sich die Investoren hier auf der Verkäuferseite?

Bislang galt die Finanz- und Euro-Krise als eines der zentralen Argumente für Gold. Doch mit der Ankündigung der EZB alles zu tun, um den Euro zu erhalten, ist ein Auseinanderbrechen der Währungsunion unwahrscheinlich geworden. Darüber hinaus ist der weltweite Finanzkollaps eben nicht eingetreten. Je geringer die Krisenangst, desto geringer ist auch der Bedarf an einer Ersatzwährung für solche Fälle.

Unsicherheit über Fed-Programm

Noch entscheidender dürfte ein anderer Punkt gewesen sein: die Inflation. Sie fiel in der Eurozone von 1,7 Prozent im März auf nur noch 1,2 Prozent im April. In den USA reduzierte sie sich in diesem Zeitraum von 1,5 auf 1,1 Prozent. Gleichzeitig entwickelt sich die US-Wirtschaft nicht berauschend, aber doch robust - viele Marktteilnehmer rechnen daher mit einem Zurückfahren des Wertpapier-Ankaufprogramms der US-Notenbank Fed noch in diesem Jahr. Folglich ziehen die US-Anleiherenditen an und der US-Dollar gewinnt an Stärke.

Sinkende Inflationsraten und steigende Anleiherenditen erhöhen die Realzinsen. In diesem Umfeld bedarf es keines Inflationsschutzes und Aktien stellen die attraktivere Anlagealternative dar. Auch aus technischer Sicht hat Gold mit Gegenwind zu kämpfen. Seit September 2011 wurde ein absteigendes Dreieck ausgebildet, dass nach unten verlassen wurde. Daraus lässt sich ein Kursziel bis in den Bereich von 1100 US-Dollar ableiten.

Goldpreis in US-DollarDer Goldpreis in US-Dollar Ausweitung der Wertpapierkäufe würde Goldjüngern nützen

Für die Goldjünger bleibt nur die Hoffnung, dass sich die wirtschaftliche Erholung in den USA nicht fortsetzt und die Deflationsrisiken wieder als dominante Gefahr wahrgenommen werden. In diesem Fall dürfte die US Notenbank den Liquiditätszyklus nicht zurückfahren, sondern ganz im Gegenteil die Wertpapierankäufe drastisch ausweiten. Das würde wahrscheinlich die Anleiherenditen nochmals nach unten drücken und die Inflationserwartungen der Marktteilnehmer anheben.

Ein Vertrauensverlust in die Notenbanken wäre dabei nicht ausgeschlossen. Dann könnte die Krisenwährung wieder als Absicherungsinstrument an Bedeutung gewinnen. Anleger sollten zentrale technische Hürden im Auge behalten. Ein Anstieg über das Zwischenhoch bei 1475 Dollar wäre ein erstes positives Signal. Sollte im Anschluss auch die ehemalige Unterstützung bei 1530 Dollar nachhaltig zurückerobert werden, dann wäre die Goldstory noch lange nicht vorbei.

Jörg Rohmann, Chefanalyst bei Alpari DE (Quelle: Alpari DE)Jörg Rohmann, Chefanalyst bei Alpari DE Infos zur Person: Jörg Rohmann ist Chefanalyst bei Alpari DE. Er verfügt über eine langjährige Berufserfahrung in Makro- und technischer Analyse der Finanzmärkte. Als technischer Analyst und passionierter Trader hält er Webinare und erstellt technische Analysen sowie Marktkommentare im Alpari Newsroom. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Devisen
So funktioniert der globale Handel mit Devisen

Der Devisenmarkt gehört zu den größten Finanzmärkten.Zum Video


Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017