Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

EuGH-Urteil könnte PC- und Druckerhersteller 900 Mio. Euro kosten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EuGH-Urteil könnte PC- und Druckerhersteller 900 Mio. Euro kosten

27.06.2013, 13:42 Uhr | t-online.de, AFP

EuGH-Urteil könnte PC- und Druckerhersteller 900 Mio. Euro kosten. PCs und Drucker sind auch dann abgabepflichtig, wenn sie ohne Scanner zum Einsatz kommen (Quelle: imago/blickwinkel)

PCs und Drucker sind auch dann abgabepflichtig, wenn sie ohne Scanner zum Einsatz kommen (Quelle: imago/blickwinkel)

Harte Schlappe für Epson, Fujitsu und Co.: Die Hersteller müssen für ihre zwischen 2001 und 2007 produzierten PCs und Drucker nachträglich eine Urheberabgabe an die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) von womöglich 900 Millionen Euro zahlen, weil damit Privatkopien von geschützten Texten erstellt werden können.

Dies geht aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg hervor. Demnach sind PCs und Drucker auch dann abgabepflichtig, wenn sie ohne Scanner zum Einsatz kommen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte den Fall 2011 dem EuGH zur Entscheidung vorgelegt (Az.: C-457/11 u.a.).

900 Millionen allein für Drucker

Bei der mündlichen Verhandlung vor dem BGH im September waren die Forderungen der VG Wort allein für Drucker auf mehr als 900 Millionen Euro beziffert worden. Eine konkrete Zahl konnte die Gesellschaft bisher nicht nennen. Es sei noch unklar, wie viele Computer und Drucker in dem Zeitraum verkauft worden seien.

Hersteller müssen Informationen offenlegen

Mit dem EuGH-Urteil, das der BGH in den kommenden Monaten umsetzen wird, werden die Hersteller Canon, Epson, Fujitsu, Hewlett-Packard, Kyocera und Xerox verpflichtet, Auskunft über die Mengen und die Art ihrer von 2001 bis 2007 verkauften Geräte zu geben. Für Computer und Drucker, die nach dem 1. Januar 2008 über den Ladentisch gingen, besteht bereits eine gesetzliche Abgabepflicht von bis zu 12,50 Euro je Gerät.

Nach der Urheberrichtlinie müssen Autoren und Journalisten für die Vervielfältigung ihrer geschützten Texte einen "gerechten Ausgleich" erhalten, wenn die Texte technisch für den privaten Gebrauch kopiert werden können. Der EuGH klärte nun, dass solche Kopien - etwa von Texten im Internet - auch mit Computer und Drucker erstellt werden können, ein Scanner sei dazu nicht zwingend nötig.

Der BGH war in Urteilen von 2007 und 2008 noch davon ausgegangen, dass nur Scanner als Kopiergeräte eingesetzt werden könnten und abgabenpflichtig seien. Dagegen hatte die VG Wort erfolgreich Verfassungsbeschwerde eingelegt und den BGH zur erneuten Prüfung veranlasst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017