Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

DAX feiert Jubiläum: 25 Jahre Aktienindex mit Licht und Schatten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Licht und Schatten: DAX feiert 25-jähriges Bestehen

01.07.2013, 13:13 Uhr | rtr, dpa-AFX, t-online.de

DAX feiert Jubiläum: 25 Jahre Aktienindex mit Licht und Schatten. DAX-Geburtstag: Statt Intraday-Chart grüßt ein muskelbepackter Super-Held die Börsianer (Quelle: Gruppe Deutsche Börse)

DAX-Geburtstag - ohne Intraday-Chart (Quelle: Gruppe Deutsche Börse)

Am 1. Juli 2013 feiert der Deutsche Aktienindex DAX seinen 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass verzichtet die Börse sogar auf den gewohnten Intraday-Chart im Börsensaal und lässt stattdessen einen Superhelden grüßen. Das Aktien-Barometer, eine gewichtete Zusammenstellung der 30 größten deutschen Unternehmen, hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Doch trotz aller zwischenzeitlichen Krisen und Abstürze kann der deutsche Leitindex über den langfristigen Verlauf betrachtet eine jährliche Rendite von acht Prozent vorweisen. Keine andere Anlageart kommt dauerhaft auf derartige Gewinne. t-online.de schaut zum Jubiläum zurück und wagt einen Blick in die ferne Zukunft.

DAX ist eine Erfolgsgeschichte

"Der DAX ist auf alle Fälle eine Erfolgsstory. Seine Entwicklung verläuft auf einem Chart von links unten nach rechts oben - selbst Einbrüche ändern nichts an der insgesamt stetigen Aufwärtsbewegung", schwärmt Fidel Helmer. Der Leiter des Wertpapierhandels der Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Geschichte des DAX hautnah miterlebt: Seit 1970 arbeitet er am Finanzplatz Frankfurt.

Jahres-Bilanzen mit 44 Prozent Verlust und 50 Prozent Gewinn

Sein schwärzestes Jahr erlebte der DAX im zurückliegenden Vierteljahrhundert im Jahr 2002. Damals brach der Kurs um 44 Prozent ein. Auch 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise verlor der Index satte 40 Prozent an Wert. Mittlerweile wurden alle Verluste wieder aufgeholt. Seine beste Bilanz verbuchte der Leitindex in den Jahren 1993 und 1997. Damals ging es jeweils um knapp 50 Prozent aufwärts.

Die beste Jahreszeit für den Kauf von DAX-Aktien ist übrigens der Herbst: Der September ist mit einem durchschnittlichen Minus von drei Prozent der schwächste Monat des Jahres. Im anschließenden vierten Quartal geht es jedoch in fast 90 Prozent der Fälle mit den Kursen bergauf. Alle DAX-Werte auf einmal kann man an der Börse per Fonds, ETF oder Zertifikat erwerben.

Querschnitt der deutschen Wirtschaft

Die 30 Unternehmen im DAX gelten als Querschnitt der deutschen Wirtschaft. "Der Blue-Chip-Index soll den Gesamtmarkt angemessen darstellen", betont Konrad Sippel, Leiter Produktentwicklung von Stoxx, der Index-Tochter der Deutschen Börse. Anleger und Analysten, Banker und Börsenprofis schauen genau auf die Kurse.

25 Jahre nach seinem Start hat sich der DAX längst zu einem der wichtigsten Börsen-Barometer der Welt gemausert, zum Finanzplatz Frankfurt gehört er wie Bulle und Bär, die Skyline der Bankentürme oder das Euro-Zeichen vor der Europäischen Zentralbank. "Der DAX ist heute einer der führenden Indizes weltweit", sagt Sippel.

Privatanleger in Deutschland bevorzugen schwankungs- und zinsarme Anlagen

Doch Deutschlands Privatanleger meiden das renditestarke Instrument. Anders als ihre meisten europäischen Nachbarn gehen die Investoren hierzulande einer Umfrage zufolge lieber auf "Nummer sicher" und legten ihr Geld aufs Sparbuch, heißt es in einer Studie der Comdirect Bank, die acht europäische Länder miteinander vergleicht. Dabei wurden 6460 Personen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Schweden und Spanien im Dezember 2012 befragt.

Danach wollten lediglich 18 Prozent der Deutschen im laufenden Jahr Aktien kaufen. Nur in den Niederlanden war die Investitionsfreude mit 16 Prozent noch geringer. Deutlich mutiger sind die Sparer in Polen mit 29 Prozent, dicht gefolgt von Spanien (26 Prozent) und Schweden (25 Prozent).

Geld auf Sparbuch ist Vermögensvernichtung

Das klassische Sparbuch ist in Deutschland hingegen trotz historisch niedriger Zinsen beliebt: Mehr als drei Viertel der Befragten gaben es als ihre bevorzugte Geldanlage an. "Wir erleben hier gerade eine großflächige Vermögensvernichtung in Deutschland", sagte Comdirect-Chef Thorsten Reitmeyer. Aktien böten trotz aller Volatilität im Vergleich zu Sparkonten wenigstens die Chance, eine Inflation auszugleichen oder zu übertreffen.

Auch das Deutsche Aktieninstitut (DAI) beklagt die fehlende Aktienkultur in Deutschland. "Trotz aller Bekanntheit und Beliebtheit des DAX sind die Deutschen kein Volk von Aktionären geworden", sagte Geschäftsführerin Christine Bortenlänger. Den Zahlen des DAI zufolge sind nur sieben Prozent der Deutschen direkt in Aktien investiert. Die Börsenturbulenzen im Zuge der Finanzkrise hatten viele Privatanleger verunsichert und die Risikofreude weiter gedämpft.

DAX nimmt Anlauf auf 10.000 Punkte

Dabei sehen Banker und Analysten bereits den Sprung über die magische Marke von 10.000 DAX-Punkten kommen. Angesichts der Kursgewinne der vergangenen Monate sei es dafür 2013 wohl noch zu früh, sagte Jörg Knaf, Geschäftsführer des Nordeuropa-Geschäfts bei Natixis Global Asset Management (NGAM). "Ende 2014, Anfang 2015 könnte es aber soweit sein."

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Er stützt seine Prognose unter anderem auf eine Umfrage seines Hauses unter 500 institutionellen Investoren weltweit. Diese habe unter anderem ergeben, dass die Anleger die Aktienquoten in ihren Depots anheben wollen. "Wir interpretieren die Ergebnisse so, dass eine große Rotation von Bond zu Aktien stattfindet", fügte Knaf hinzu.

Umschichtung von Anleihen zu Aktien

Ähnlich urteilt DZ-Bank-Analyst Christian Kahler. "Anleihen sind äußerst hoch bewertet, Aktien noch relativ günstig." Da zudem Vermögensverwalter weltweit in Dividendenpapieren untergewichtet seien, könne mit einer Umschichtung gerechnet werden. Ende Mai kletterte der DAX bereits auf ein Rekordhoch bei 8557 Punkten, rutschte seitdem allerdings wieder unter die 8000er Marke zurück. Sollte der Leitindex 2013 ähnlich stark zulegen wie im Vorjahr - rund 30 Prozent - wären die 10.000 Zähler bereits in diesem Dezember in Reichweite.

In den USA scheint diese Verlagerung, im Börsenjargon "Great Rotation" genannt, bereits begonnen zu haben. Den Analysten von JPMorgan zufolge lag die Aktienquote der dortigen Pensionsfonds und Versicherer Ende des ersten Quartals bei 45 Prozent. Nach Einschätzung von Grant Bowers, Portfolio-Manager der Franklin Equity Group, wird sich die Rotation aber über fünf bis zehn Jahre hinziehen. "Es wird nicht über Nacht passieren."

Ist der DAX unterbewertet?

Einige Analysten verweisen darauf, dass das durchschnittliche Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) der dort gelisteten 30 Werte bei gerade einmal 12 liege. Lege man den historischen Mittelwert 15 zugrunde, müsse der Leitindex deutlich über 10.000 Punkten notieren, rechnen sie vor. Ein DZ-Bank-Experte bezweifelt jedoch, dass das KGV bald ansteigt. Schließlich hielten die strengeren Eigenkapital-Vorschriften viele Banken und Versicherer davon ab, stärker im Aktienmarkt zu investieren.

Doch die "nahen" 10.000 Punkte sind fast nichts gegen die Prognose von Vermögensverwalter Wolfgang Köbler. Seiner Meinung nach wird der DAX im Jahre 2038 - also in 25 Jahren - bei 40.000 Punkten notieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017