Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

S&P stuft Kreditwürdigkeit drei großer Geldinstituten ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

S&P stuft die Kreditwürdigkeit von drei großen Geldinstituten ab

03.07.2013, 13:13 Uhr | dpa

S&P stuft Kreditwürdigkeit drei großer Geldinstituten ab. Die Ratingagentur stufte die Kreditwürdigkeit von drei Banken von "A+" auf "A" ab (Quelle: picturealliance/photoshot)

Die Ratingagentur stufte die Kreditwürdigkeit von drei Banken von "A+" auf "A" ab (Quelle: picturealliance/photoshot)

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank, der Schweizer Credit Suisse und die der britischen Barclays Bank herabgesetzt. Ein schwieriges Umfeld für Banken durch immer härtere Regeln seien dafür verantwortlich. Doch auch die Geschäftsmodelle der Geldinstitute kritisierte die Agentur. Die Aktienkurse der betroffenen Banken reagierten darauf mit einer Talfahrt.

Schwankungsanfälliges Investmentbanking

Die Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank hat das Institut um eine Stufe von "A+" auf "A" gesenkt. Das begründete sie nicht nur mit dem schwierigen Umfeld für Banken angesichts der immer härteren Regeln, sondern auch mit der Strategie des Konzerns. Die starke Konzentration auf das schwankungsanfällige Investmentbanking sieht S&P mit Sorge. Trotz des kräftig erhöhten Eigenkapitals seien die Risiken gestiegen.

Stabiler Ausblick

Neben dem größten deutschen Institut sieht S&P auch die britische Barclays Bank und die Schweizer Credit Suisse kritisch. Beide wurden von der Ratingagentur ebenfalls wegen ihres großen Investmentbankings auf "A" abgewertet.

Angesichts des unsicheren Umfelds sei es für die drei Institute schwer, stabile und planbare Erträge zu erwirtschaften. Zumindest müssen die Geldhäuser zunächst mit keiner weiteren Abwertung rechnen: Der Ausblick sei "stabil".

Börsenkurse belastet

Der gesenkte Daumen der Ratingagentur belastete die Börsenkurse der Branche. Der europäische Branchenindex Stoxx 600 Banks stand mit einem Minus von 3,03 Prozent am unteren Ende des Sektortableaus. Im deutschen Leitindex DAX sackten die Papiere der Deutschen Bank zwischenzeitlich um dreieinhalb Prozent ab. Titel der Commerzbank fielen noch kräftiger.

Lob für UBS

Dagegen lobte die Ratingagentur den Strategiewechsel bei der Schweizer UBS. Das Institut hatte angekündigt, sich aus weiten Teilen des kapitalintensiven Handelsgeschäfts zurückzuziehen und sich stattdessen stärker auf die Vermögensverwaltung zu konzentrieren.

In ihrer Analyse erinnerte S&P Investoren an die weiterhin großen Risiken für die Branche. Die strengeren gesetzlichen Auflagen, die unsichere globale Wirtschaftslage, die Stagnation in Europa und die möglichen Kosten aus den zahlreichen Rechtsstreitigkeiten belasteten die Institute. Schon in den vergangenen Tagen waren die Kurse für die Kreditausfallversicherungen der Banken deutlich gestiegen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017