Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Devisen >

Lettland darf 18. Mitglied der Eurozone werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lettland darf 18. Euro-Mitglied werden - Grünes Licht der EU

10.07.2013, 12:48 Uhr | dpa-AFX, dpa, AFP

Lettland darf 18. Mitglied der Eurozone werden. Lettland will seinen Lats gegen den Euro austauschen (Quelle: Reuters)

Lettland will seinen Lats gegen den Euro austauschen (Quelle: Reuters)

Neues Mitglied für die Eurozone: Lettland kann zum 1. Januar kommenden Jahres den Euro einführen. Die EU-Finanzminister billigten am Dienstag förmlich die Aufnahme ins gemeinsame Währungsgebiet.

"Gute Nachricht für Lettland"

Das Land mit rund zwei Millionen Bürgern erfüllt alle Maastrichter Beitrittskriterien und wird das 18. Mitglied in dem Währungsclub. Der Umrechnungskurs wird 0,702804 Lats für einen Euro betragen. Ministerpräsident Valdis Dombrovskis begrüßte in Brüssel die Entscheidung.

Er verspricht sich Vorteile bei der wirtschaftlichen Entwicklung seines Landes. "Wir glauben, dass es nicht nur eine gute Nachricht für Lettland ist. Es ist auch eine gute Nachricht für Europa und die Eurozone." Er fügte hinzu: "Es gibt Vertrauen in die Eurozone, und die Eurozone vergrößert sich."

Letten selbstbewusst

Die Letten gaben sich schon vor dem Beschluss der Euro-Finanzminister selbstbewusst: "Wir haben mehr getan als alle anderen Volkswirtschaften, Griechenland eingeschlossen", sagte Finanzminister Andris Vilks der "Welt".

EU bescheinigt Lettland Euro-Reife

Lettland strebt schon seit einigen Jahren in den Euro. Doch die schwere Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009 verhinderte eine frühere Einführung der Gemeinschaftswährung. Noch während der Krise leitete die Regierung umfassende Reformen und ein hartes Sparprogramm ein.

Nun ist das Land für den Euro bereit. Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten Lettland im Juni die Euroreife bescheinigt. So lag etwa die Staatsverschuldung 2012 bei 40,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), erlaubt sind 60 Prozent. Das Defizit betrug 1,2 Prozent vom BIP, erlaubt sind drei Prozent.

Umfrage zeigt Euro-Skepsis

In der Baltenrepublik stößt die Einführung der europäischen Einheitswährung nicht allerorten auf Begeisterung. Mehr als die Hälfte der Letten ist einer Umfrage zufolge dagegen. Bei einer Befragung des Marktforschungsunternehmen SKDS sprachen sich 53 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gegen den Währungswechsel aus, sagte Meinungsforscher Arnis Kaktins im lettischen Radio. Nur 22 Prozent unterstützten die Übernahme der Gemeinschaftswährung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Devisen
So funktioniert der globale Handel mit Devisen

Der Devisenmarkt gehört zu den größten Finanzmärkten.Zum Video

Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017