Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Detroit-Insolvenz: Commerzbank hat Pleite-Stadt 400 Millionen Euro geliehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Commerzbank hat offenbar Millionen in Pleitestadt Detroit investiert

25.07.2013, 10:47 Uhr | t-online.de, rtr

Detroit-Insolvenz: Commerzbank hat Pleite-Stadt 400 Millionen Euro geliehen. Die dunklen Wolken über der US-Pleitestadt Detroit ziehen bis zum Commerzbank-Tower in Frankfurt (Quelle: dpa/picture-alliance/Fredrik von Erichsen)

Die dunklen Wolken über der US-Pleitestadt Detroit ziehen bis zum Commerzbank-Tower in Frankfurt (Quelle: dpa/picture-alliance/Fredrik von Erichsen)

Die Pleite der Autometropole könnte für die deutsche Commerzbank ein richtig teures Nachspiel haben: Sie hat an die Stadt Kredite vergeben, Kreise sprechen von 400 Millionen Euro. Nur ein Teil davon ist bisher offenbar abgeschrieben.

"Wir sind über Tochtergesellschaften in Detroit engagiert und haben darauf Wertberichtigungen vorgenommen, die aus heutiger Sicht angemessen sind", räumte ein Sprecher der Bank ein. Er ließ aber offen, wann die Abschreibungen verbucht worden sind. Die Commerzbank berichtet am 8. August über das zweite Quartal.

Geld kam von Commerzbank-Tochter

Finanzkreisen zufolge geht es um Kredite über rund 400 Millionen Dollar (rund 310 Millionen Euro), die vor allem von der ehemaligen Staatsfinanzierungstochter Eurohypo (heute Hypothekenbank Frankfurt) an die US-Autostadt geflossen sind.

Einem Vorabbericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Mittwoch zufolge hat die Bank einen Teil davon schon in früheren Jahren abgeschrieben. Der Rest werde aber das Ergebnis im zweiten Quartal belasten, hieß es in dem Bericht, in dem keine Quellen genannt werden. Die Commerzbank ist die zweite Bank in Deutschland, die sich zu ihrem Engagement in Detroit bekennt.

Auch andere Banken haben Detroit Geld geliehen

Die "Bad Bank" der Hypo Real Estate, FMS Wertmanagement, hält Anleihen der Stadt Detroit über 200 Millionen Dollar, die zum Teil ebenfalls bereits wertberichtigt sind. Die verstaatlichte belgische Dexia hatte Detroit 305 Millionen Dollar geliehen, muss aber im zweiten Quartal nur noch 59 Millionen Euro davon abschreiben.

Die unter dem Niedergang der US-Autoindustrie leidende Stadt Detroit hatte vergangene Woche Gläubigerschutz angemeldet. Mit einer Schuldenlast von 18,5 Milliarden Dollar ist es die größte Pleite einer US-Kommune überhaupt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017