Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Devisen >

Yuan wird freigegeben: China öffnet seinen Devisen-Markt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Devisen  

China lockert die Faust um seine Währung

05.09.2013, 17:19 Uhr | AFP

Yuan wird freigegeben: China öffnet seinen Devisen-Markt. Yuan-Scheine: China erwägt teilweise Freigabe seiner Währung (Quelle: dpa)

Yuan-Scheine: China erwägt teilweise Freigabe seiner Währung (Quelle: dpa)

Das Riesenreich öffnet allmählich seinen Devisen-Markt. China erwägt offenbar, den Wechselkurs seiner Währung Yuan erstmals teilweise freizugeben. Der Yuan solle im geplanten Zollfreigebiet der Wirtschaftsmetropole Shanghai frei gehandelt werden können, heißt es in Plänen der Regierung. Die Dokumente enthalten allerdings nicht die explizite Aussage, dass der Wechselkurs dort künftig komplett vom Markt bestimmt werden soll.

Derzeit kein freier Devisenmarkt

Bislang kontrolliert China die Geschäfte mit seiner Währung genau: Die chinesische Zentralbank gibt täglich einen fixen Wechselkurs für den Yuan vor. Der Wert des Yuan wird somit nicht wie bei anderen Währungen üblich durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Westliche Staaten kritisieren, der Yuan sei dadurch unterbewertet. Das mache chinesische Exporte besonders billig und damit konkurrenzfähiger als Produkte anderer Staaten.

Kontrollierter Testlauf in Shanghai

Die Freigabe des Wechselkurses soll im Zollfreigebiet von Shanghai den Plänen zufolge nun als erster Test erfolgen. Bedingung sei, "dass das Risiko kontrolliert werden kann". Dies soll auch das Zollfreigebiet insgesamt aufwerten. Die chinesische Regierung hatte die Einrichtung im vergangenen Monat beschlossen, sie soll der freien Wirtschaft in der Sonderverwaltungszone Hongkong Konkurrenz machen. Hinter dem Projekt steht vor allem der neue chinesische Regierungschef Li Keqiang.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Firmen müssen sich im Zollfreigebiet registrieren

Firmen, die am freien Handel mit dem Yuan teilnehmen wollen, müssten im Zollfreigebiet registriert sein und dort spezielle Konten eröffnen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP von einem mit den Plänen vertrauten Regierungsbeamten. In den meisten Fällen würden die Unternehmen dann aber gezwungen, ihre anderen Konten in China zu schließen.

Eine Freigabe des Yuan-Wechselkurses hätte auch für China Vorteile: Die Volksrepublik würde vom Dollar unabhängiger, wenn Waren einfacher in Yuan handelbar wären. Der Staat hat bereits gigantische Dollar-Reserven.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017