Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Konzerne verwöhnen die Anleger: Dividenden-Aktien als Alternative zum Zins

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Konzerne verwöhnen die Anleger  

Dividenden-Aktien als Alternative zum Zins

01.03.2015, 16:22 Uhr | Von Anke Leuschke für t-online.de

Konzerne verwöhnen die Anleger: Dividenden-Aktien als Alternative zum Zins. Aktionäre freuen sich über Rekorddividenden deutscher Konzerne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Aktionäre freuen sich über Rekorddividenden deutscher Konzerne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Daimler & Co drücken bei der Dividende aufs Gas. Geschätzte 37 Milliarden Euro schütten deutsche Unternehmen dieses Jahr an ihre Eigentümer aus. Doch lohnt es sich für Anleger, auf den Dividendenzug aufzuspringen?

Rekordgewinn, Rekorddividende, Rekordbonus: Der Autobauer Daimler dreht richtig auf. Der operative Gewinn stieg 2014 im Vergleich zum Vorjahr um fast 30 Prozent auf über zehn Milliarden Euro. Das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte zahlt sich für Mitarbeiter und Aktionäre aus: Etwa 135.000 Angestellte erhalten eine Erfolgsbeteiligung von jeweils 4350 Euro, die Anteilseigner 2,45 Euro Dividende pro Aktie. Das sind 20 Cent mehr als im Vorjahr.

Dividenden-Regen satt Sparzinsen

Nicht nur Daimler verdiente gut im vergangenen Jahr. Der DZ Bank zufolge dürften die 110 Unternehmen aus dem DAX , MDAX und TecDAX in den kommenden Wochen rund 37 Milliarden Euro ausschütten. Für Aktionäre ist der Geldregen eine gute Nachricht. Vor allem in Zeiten, in denen man Zinsen bei Tagesgeldern oder Anleihen mit der Lupe suchen muss.   

Ein Grund für die Dividendenschwemme liegt in der Nullzinspolitik der Notenbanken. Die Konzerne konnten sich mit Anleihen billig Geld beschaffen und sitzen auf hohen Bargeldbeständen. "Dieses Geld können Unternehmen in neue Produktionsanlagen investieren, andere Unternehmen kaufen oder an ihre Aktionäre verteilen", sagt Gottfried Urban, Vorstand der Bayerische Vermögen AG in Traunstein.

"Wenn das unternehmerische Umfeld von Unsicherheit geprägt ist und Investitionen vielleicht zu teuer sind, wählt man als Aktiengesellschaft eben das Instrument der Dividende", erklärt der unabhängige Vermögensverwalter. Zumal Unternehmen schon fast gezwungen werden, einen Teil ihrer Reserven auszuschütten. Einige Banken verlangen inzwischen Negativzinsen, so dass Bargeldbestände kaum gewinnbringend angelegt werden können.

Deckungsquote als Parameter

Für Lothar Koch von der GSAM + Spee Asset Management AG in Langballig sind die hohen Dividendenzahlungen keinesfalls Ausdruck von Fantasielosigkeit. "Viele deutsche Unternehmen haben im letzten Jahr gut verdient. Da ist es nur logisch, dass mehr an die Aktionäre gezahlt wird", so der Portfoliomanager. Ausschlaggebend sei, so Koch, dass die Dividendenzahlung in einem gesunden Maß zum erwirtschafteten Gewinn stehe und dafür nicht der Unternehmenswert verbrannt werde.

Eine Kennzahl, auf die er achtet ist die Dividendendeckungsquote. Sie gibt Aufschluss über die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Dividende aus dem Gewinn zu zahlen. Daimler beispielsweise hat eine Quote von rund 2,8. Das heißt, dass der Gewinn fast dreimal so hoch ist wie die Ausschüttungssumme. Damit kann der Großteil des Gewinns für künftige Investitionen zurückgelegt werden.

Bei der Wahl der Dividendentitel achten Gottfried Urban und Lothar Koch außerdem darauf, wie sich das Unternehmen in Krisenzeiten schlägt, ob es Produkte für den Konsum herstellt oder ob es die Macht besitzt, auch in schwierigen Zeiten seine Preise zu halten.

Höhere Prämie bei Dividendentiteln

Vergleicht man die Dividendenrendite der 30 Mitglieder im deutschen Leitindex DAX mit den Renditen von Anleihen der gleichen Unternehmen, ist der Abstand mittlerweile beträchtlich. Während die Dividendenrendite im DAX aktuell durchschnittlich 2,6 Prozent beträgt, rentieren die Anleihen der Unternehmen im Schnitt mit weniger als einem Prozent.

Dennoch scheuen viele Privatanleger den Kauf von Aktien und damit die direkte Investition in ein Unternehmen. Für Lothar Koch ist das unverständlich: "Wer eine Anleihe kauft, sitzt auf dem Rücksitz. Wenn ich aber schon ins Auto einsteige, dann doch besser vorne." Hier bekomme man für das eingegangene Risiko eine höhere Prämie.

Vor der Gleichung, dass Dividenden-Aktien die neuen Anleihen seien, warnt dagegen Gottfried Urban. Aktien schwanken stärker im Kurs und sind mit Tagesgeldern oder Anleihen nicht vergleichbar. Wer das nicht aushalte, solle auch in Zeiten geringer Zinsen die Finger von Aktien lassen. "Nicht jeder ist zum Rennfahrer geboren", so Urban.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017