Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Volkswagen droht beispiellose Verschrottungs-Aktion in USA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Einigung in den USA  

VW droht beispiellose Verschrottungs-Aktion

29.06.2016, 06:57 Uhr | t-online.de, dpa

Volkswagen droht beispiellose Verschrottungs-Aktion in USA. Volkswagen in den USA: Der Konzern verpflichtete sich, eine Rekordsumme zu zahlen. (Quelle: dpa)

Volkswagen in den USA: Der Konzern verpflichtete sich, eine Rekordsumme zu zahlen. (Quelle: dpa)

VW hat sich nach dem Abgas-Skandal zunächst mit Kunden und Behörden geeinigt. Für fast 15 Milliarden US-Dollar kann sich der Konzern freikaufen. Vom Tisch ist die Sache deshalb aber nicht. Im Gegenteil: Den Wolfsburgern droht eine gigantische Verschrottungs-Aktion eigentlich fahrtüchtiger Autos.

Wie Gina McCarthy von der Umweltschutzbehörde EPA sagte, sollen zurückgegebene Autos die USA nicht verlassen dürfen. VW-Fahrer, die sich dazu entschließen, ihren Wagen nicht umrüsten zu lassen und eine Entschädigung zwischen 5100 und 10.000 US-Dollar anzunehmen, erhalten den Preis, der vor Bekanntwerden des Skandals am 15. September 2015 galt. 

Auf genau diesen Autos bleibt VW dann aber sitzen. Zudem verbieten US-Gesetze die Ausfuhr in ein anderes Land, wenn das Produkt nicht mit US-Gesetzen vereinbar ist. VW müsste die Autos zunächst also kostspielig umrüsten. Wie genau, ist unklar: Mit welchen Methoden VW die Fahrzeuge warten will, um sie in Einklang mit den US-Gesetzen zur Luftqualität zu bringen, müsse noch geklärt werden, sagte ein Insider.

Laut Gerichtsdokumenten sind sich VW und die Behörden darin einig, dass es derzeit keine technische Lösung für die Autos gebe, ohne dass sich dafür andere Eigenschaften der Wagen verändern. Damit könnten zum Beispiel ein höherer Verbrauch oder eine verminderte Leistung gemeint sein.

"Wir senden eine deutliche Botschaft"

Während VW also so oder so zur Kasse gebeten wird, sprach McCarthy von einer "historischen Einigung". Sie fügte hinzu: "Ich bin unglaublich stolz, dass das so gelungen ist." Es handle sich um eine in jeder Hinsicht bahnbrechende Einigung - VW müsse in vollen Umfang alle Konsequenzen seines Verhaltens tragen.

"Wir senden heute eine starke Botschaft", sagte McCarthy: "Wenn Sie unser Gesetz brechen, gibt es sehr ernsthafte Konsequenzen." Sie sei froh und stolz, dass es gelingen werde, jeden betroffenen VW-Fahrer in den USA zu entschädigen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017