Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Handelsblatt >

Edeka, Rewe und Aldi: Milliarden für neue Hightech-Supermärkte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Edeka, Rewe, Aldi  

Milliarden für neue Hightech-Supermärkte

19.09.2016, 16:54 Uhr | von Florian Kolf, Handelsblatt

Edeka, Rewe und Aldi: Milliarden für neue Hightech-Supermärkte. Auch Aldi investiert hohe Beträge in die Erneuerung der Filialen. (Quelle: obs/ALDI)

Auch Aldi investiert hohe Beträge in die Erneuerung der Filialen. (Quelle: obs/ALDI)

Mehr Frische, mehr Licht, bessere Verknüpfung mit Online: Deutsche Handelsunternehmen investieren Milliardensummen in ihre Läden. Edeka, Rewe, Aldi - in welche Innovationen das meiste Geld der Supermärkte fließt.

Der deutsche Handel investiert Milliardensummen in die bessere Ausstattung und Einrichtung der Läden. Das zeigt die Studie "Ladenmonitor 2017" des EHI Research Institute aus Köln. Danach werden die Handelsunternehmen in Deutschland für die Einrichtung ihrer neuen Läden in diesem Jahr rund 1,37 Milliarden Euro ausgeben.

Besonders auffällig ist das in der größten Branche, dem Lebensmitteleinzelhandel. Hier sind die Einrichtungskosten für einen neuen Markt im Vergleich zu 2013 zwischen 5 und 6,3 Prozent gestiegen. Im Durchschnitt betragen sie jetzt bei Supermärkten 622 Euro für einen Quadratmeter Verkaufsfläche. Damit fallen beispielsweise bei einem Markt mit einer Fläche von 2000 Quadratmetern allein für die Inneneinrichtung mit Regalen, Beleuchtung, Kühltechnik und Kassen im Schnitt Kosten von mehr als 1,24 Millionen Euro an.

Kostentreiber sind neben dem Wunsch nach einer hochwertigen Optik hohe Investitionen in moderne Kältetechnik. Die großen Supermarktketten wie Edeka und Rewe haben hier mit ihren Frischetheken neue Standards gesetzt, die die Konkurrenz unter Druck setzen. Aber auch die Ausweitung des Angebots an Convenience-Produkten, also beispielsweise belegten Sandwiches oder fertig gemischten Salaten, haben den Bedarf an Kühltheken gesteigert.

Das gilt auch für die Discounter, die ohnehin bei der Inneneinrichtung und dem Angebot den Supermärkten immer ähnlicher werden. Nach Lidl und Aldi Süd investiert nun auch Aldi Nord erneut einen hohen Millionenbetrag in die Bereiche Obst und Gemüse und Backwaren. Nach Informationen der „Lebensmittelzeitung“ sollen in diesem Jahr noch 90 Märkte nach einem Frische-Konzept modernisiert werden, das am Standort Gladbeck getestet wurde.

Massiv investiert auch Aldi Süd in den Ladenbau. Bis 2019 rüstet der Discounter alle rund 1860 Filialen in Süd- und Westdeutschland im neuen Design um. Es geht um weit mehr als um Regale statt Paletten: So wird es künftig sogenannte Cool-Boxen mit gekühlten Snacks und Getränken geben, digitale Bildschirme oder auch Kundentoiletten. Für das neue Filialkonzept hat das Unternehmen sogar den diesjährigen German Brand Award gewonnen.

Selbst der kleinste Discounter in Deutschland will da nicht zurückstehen. Der norddeutsche Regionalanbieter Netto ApS, eine Tochter des dänischen Handelskonzerns Dansk Supermarked, will bis 2018 rund 45 Millionen Euro in seine 349 Märkte investieren. Auch bei Netto ist der Ausbau des Frische-Sortiments einer der Schwerpunkte.

Wichtig ist Geschäftsführer Paul Berg auch die Ausstattung der Märkte mit moderner LED-Beleuchtung, was einen großen Teil der Investitionssumme verschlingt. Damit liegt er im Trend. Nach der EHI-Studie ist die LED-Lichttechnik bei den Händlern der Investitionsschwerpunkt Nummer eins. Derzeit liegt der branchenweite Umrüstungsstand jetzt bei 24 Prozent im Food- und bei rund 16 Prozent im Nonfood-Handel – Tendenz stark steigend.

Die hohen Investitionen in moderne Märkte zahlen sich offenbar aus. Seit Beginn des Umbaus der Märkte im Jahr 2012 sei „der Umsatz pro Markt im Schnitt um 19 Prozent gestiegen“, sagte Aldi-Nord-Geschäftsführer Kay Rüschoff dem Handelsblatt. Und auch Netto-Geschäftsführer Berg setzt große Hoffnungen in die Modernisierung der Läden: „Im Rahmen der Investition versprechen wir uns langfristig bis zu 30 Prozent mehr Umsatz in einzelnen Märkten.“

Bereits vor drei Jahren hatte das EHI Rekordinvestitionen im Bereich der Ladeneinrichtung festgestellt. Damals ging es dem Handel jedoch vor allem darum, mit schönen Geschäften die Position im Wettbewerb gegen den Online-Handel zu verbessern. Heute sind die Investitionen in die Läden nicht gegen das Internet gerichtet, sie zielen neben technologischen Verbesserungen vielmehr auf eine möglichst gute Integration des Online-Handels in den Laden vor Ort ab.

Online bestellen, im Geschäft abholen oder nach Hause gelieferte Ware im Geschäft zurückgeben – diese und ähnliche Services sind auch im deutschen Handel inzwischen weitgehend etabliert. Auch digitale Komponenten fassen in den Läden immer mehr Fuß. Verkaufsmitarbeiter mit Tablets, Monitore in der Umkleidekabine oder auch virtuelle Realität zur Kundeninformation gehören immer mehr zum Standard in den Geschäften.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017