Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Neuer DGB-Landeschef will für Arbeitszeit und Sozialstaat kämpfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Neuer DGB-Landeschef will für Arbeitszeit und Sozialstaat kämpfen

29.01.2017, 15:20 Uhr | dpa-AFX

STUTTGART (dpa-AFX) - Der neue Landeschef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) will das Thema Arbeitszeit nicht den Arbeitgebern überlassen. Man müsse darüber diskutieren, "wem die Zeit gehört und wer darüber bestimmt", sagte Martin Kunzmann in seiner Rede bei der außerordentlichen Bezirkskonferenz am Samstag in Stuttgart. "Den Bestrebungen, die Höchstarbeitszeitgrenze zu kippen, muss eine klare Absage erteilt werden."

Kunzmann wurde bei der Bezirkskonferenz mit einem Ergebnis von 100 Prozent zum neuen Landesvorsitzenden des DGB gewählt. Eine Enthaltung bei 90 Ja-Stimmen gelte laut Satzung als nicht abgegebene Stimme, hieß es. Bislang war Kunzmann Erster Bevollmächtigter der IG Metall in Pforzheim. Der 60-Jährige tritt die Nachfolge von Nikolaus Landgraf am 1. Februar an. Landgraf übernimmt in Brüssel einen Posten "im Organisationsbereich der Gewerkschaften" - Details wurden nicht genannt.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) lud Kunzmann ein, den "konstruktiven Dialog" seines Vorgängers mit der Regierung fortzusetzen. "Die Bewältigung der großen Herausforderungen wie Flüchtlingszuwanderung und Digitalisierung können nur gelingen, wenn alle relevanten Akteure in bewährter Weise miteinander nach Lösungen suchen", betonte sie. Die SPD-Fraktion nannte den DGB einen wichtigen Bündnispartner. Auch unter Kunzmanns Führung werde man "gemeinsam für die Belange der Beschäftigten im Land eintreten".

Vor seiner Wahl hatte der neue DGB-Landeschef am Samstag in seiner Bewerbungsrede die Themen vorgestellt, für die er eintreten will. Neben sozialer Gerechtigkeit will er für die paritätische Finanzierung der Krankenkassenbeiträge kämpfen und für eine gerechtere Entlohnung zum Beispiel für Pflegeberufe. "Ich möchte nicht, dass der Sozialstaat so aussieht", sagte Kunzmann. "Hier müssen wir dagegenhalten."

Außerdem sprach er sich für mehr aktiven Gesundheitsschutz im Berufsleben, insbesondere auch vor psychischen Belastungen aus. "Burnout ist ein Massenphänomen geworden", sagte Kunzmann. "Politik und Arbeitgeber sind gefordert."

Besonders will sich Kunzmann mit der Veränderung befassen, die die wachsende Digitalisierung in der Arbeitswelt mit sich bringt. Dabei gehe es um Fragen, wie künftig Arbeitsplätze aussehen, wie sich Arbeitsinhalte wandeln und wie sich Berufsbilder verändern. "Der Mensch muss in der Diskussion um die Digitalisierung in den Mittelpunkt gerückt werden."

Den Schlüssel zur Gestaltung von Arbeit sieht Kunzmann in der Bildung. "Es reicht nicht aus, nur ein Schulfach Wirtschaft einzurichten." Dabei gehe es um frühkindliche Bildung, gute Schulen und Hochschulen, aber auch um gut ausgebildete Lehrer.

Dabei will Kunzmann, wie er selbst betont, nicht nur eine "Funktionärsdiskussion" führen, sondern, wie er es von seiner bisherigen Arbeit gewohnt ist, in die Betriebe gehen. "Wir müssen Mitmachgewerkschaft sein."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017