Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Verbraucherpreise in Bayern steigen um 1,7 Prozent

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Verbraucherpreise in Bayern steigen um 1,7 Prozent

30.01.2017, 11:36 Uhr | dpa-AFX

FÜRTH (dpa-AFX) - Die Inflation in Bayern zieht an - vor allem wegen teureren Heizöls und Benzins: Die Verbraucherpreise sind im Januar im Jahresvergleich um 1,7 Prozent gestiegen, ebenso wie bereits im Dezember. Vor allem Öl und Benzin seien wesentlich teurer als noch vor einem Jahr, teilte das Statistische Landesamt am Montag mit. So hat sich Heizöl um mehr als ein Drittel (36 Prozent) verteuert, Benzin um 11,1 Prozent. Im Vergleich zum Weihnachtsgeschäft allerdings wurde manches wieder billiger - Kleidung und Schuhe sind fast sechs Prozent günstiger.

Damit nähert sich die Inflationsrate dem Ziel der Europäischen Zentralbank von zwei Prozent. Laut Internet-Maklerportal Check24 ist seit Anfang Januar der Strom im Schnitt um 3,5 Prozent teurer geworden, bundesweit hätten 385 Stromversorger ihre Preise erhöht oder das für das erste Quartal angekündigt. Die Gaspreise hingegen sinken demnach weiter: Seit Anfang Januar hätten 274 Gasgrundversorger ihre Preise um durchschnittlich 6,3 Prozent gesenkt oder Senkungen bis 1. April angekündigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017