Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Chinas Notenbank strafft ihre Geldpolitik - Börsen geben nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Chinas Notenbank strafft ihre Geldpolitik - Börsen geben nach

03.02.2017, 11:25 Uhr | dpa-AFX

PEKING (dpa-AFX) - Die chinesische Notenbank hat überraschend ihren geldpolitischen Kurs gestrafft. Sie habe die Zinsen auf einige kurzfristige Repo-Geschäfte mit einer Laufzeit von 7 bis zu 28 Tagen um jeweils 0,1 Prozentpunkt erhöht, teilte die Notenbank am Freitag auf ihrer Internetseite mit. Damit würden Papiere mit 7-tägiger Laufzeit nun mit 2,35 Prozent verzinst. Dieser Zinssatz gilt einigen Experten als eine Art "inoffizieller Leitzins". Die offiziellen Leitzinsen ließ die Notenbank unterdessen unangetastet.

Die Notenbank habe einen bedachten Schritt getan, sagt Frederik Kunze, Experte bei der Landesbank NordLB. Sie habe ihre Geldpolitik gestrafft, ohne dabei die Finanzmärkte allzu stark zu verunsichern. "Aus Furcht vor einem wachsenden Schuldenberg wollen die Notenbanker die Kreditvergabe im Land, etwa an Industrieunternehmen, eindämmen." Außerdem wollen sie demnach durch höhere Zinsen die Attraktivität der Geldanlage in China erhöhen und dadurch die seit einiger Zeit anhaltende Kapitalflucht verringern.

'INOFFIZIELLER LEITZINS' ANGEHOBEN

Um diese Ziele zu erreichen, nehmen die Notenbanker andererseits in Kauf, durch die höheren Zinsen womöglich die chinesische Wirtschaft zu schwächen. Die Zinserhöhung am ersten Arbeitstag nach dem chinesischen Neujahrsfest spiegele eine neue Haltung der Notenbanker wider, sagte Raymond Yeung, Ökonom bei der Australia and New Zealand Banking Group. Die Notenbank stelle es zwar nie explizit klar, aber die Rendite auf 7-tägige Repo-Geschäfte sei eine Art inoffizieller Leitzins, eine wichtige Orientierungsgröße für die Zinsen, zu denen sich Banken gegenseitig Geld leihen. Dieser Zinssatz wurde zuletzt 2013 angehoben.

Bei Repo-Geschäften leiht die Notenbank einer Geschäftsbank Geld, indem sie vorübergehend einen Wertgegenstand - meist Wertpapiere - von dieser kauft. Gleichzeitig mit dem Kauf wird bereits der Rückkauf in der Zukunft vereinbart, sodass es sich bei dem überwiesenen Geld letztlich um eine geliehene Summe handelt. Der von der Geschäftsbank angekaufte Wertgegenstand dient der Notenbank unterdessen als Sicherheit.

OFFIZIELLE LEITZINSEN BLEIBEN UNVERÄNDERT

Außerdem erhöhten die Notenbanker am Freitag die sogenannte "Standing Lending Facility"-Rate von 2,75 auf 3,10 Prozent. Diese Rate ermöglicht Banken, sich zu etwas längeren Laufzeiten Geld zu leihen als über die kurzfristigen Repo-Geschäfte. Dies kann den Finanzinstituten dabei helfen, regulatorische Vorgaben einzuhalten.

Den wichtigsten offizielle Leitzins in China, zu dem sich Banken für ein Jahr Geld bei der Notenbank leihen können, ließen die Währungshüter dagegen unverändert. Dieser Zinssatz liegt seit Oktober 2015 bei 4,35 Prozent. Wichtig ist zudem der Einlagensatz, der bestimmt, wie viel Banken für das Geld erhalten, das sie bei der Notenbank parken. Dieser Zinssatz liegt seit Oktober 2015 bei 1,50 Prozent.

CHINESISCHE BÖRSEN REAGIEREN VERSCHNUPFT

Die überraschende Straffung durch die Notenbank gab der Landeswährung Yuan am Freitag Auftrieb. Dies kommt den Notenbankern entgegen, da sie sich derzeit gegen eine zu starke Abwertung des Yuan im Zuge einer anhaltenden Kapitalflucht stemmen. Die Kurse an Chinas Börsen gerieten unter Druck.

Zusätzlich belastet wurden die Finanzmärkte durch enttäuschende Daten zur Stimmung in Chinas Industrieunternehmen. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Stimmungsindikator fiel im Januar nach Angaben vom Freitag überraschend stark von 51,9 auf 51,0 Punkte. Experten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 51,8 Zähler gerechnet.

Werte über 50 deuten auf eine gute Geschäftsentwicklung und Wachstum im Industriesektor hin, während ein Indexstand darunter rückläufige Absätze signalisiert. Die Umfrage von "Caixin" fokussiert sich auf kleinere und mittelgroße private Industrieunternehmen in China.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schock 
Ungeahnte Gefahr aus dem Meer zieht Kind ins Wasser

Das vermeintlich zutrauliche Tier schnappt nach einem kleinen Mädchen - und zieht das Kind ins Wasser. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de


Anzeige
shopping-portal