Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Vor Parlamentswahl: Niederländische Wirtschaft wächst stark

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Vor Parlamentswahl: Niederländische Wirtschaft wächst stark

14.02.2017, 12:54 Uhr | dpa-AFX

DEN HAAG (dpa-AFX) - Rund vier Wochen vor der Parlamentswahl stehen die Signale der niederländischen Wirtschaft auf grün: Im vergangenen Jahr wuchs das Bruttoinlandsprodukt um 2,1 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit neun Jahren, meldete das nationale Statistikamt am Dienstag in Den Haag. Verbraucher gaben mehr Geld aus, die Exporte stiegen und die Arbeitslosigkeit ging zurück von 5,8 auf 5,5 Prozent. Auch der Wohnungsmarkt hat sich nach den Daten der Behörde erholt.

Wirtschaftsminister Henk Kamp sprach von einem "stabilen Wachstum" nach Jahren der schweren Krise. "Jetzt geht es uns besser als unseren Nachbarn", sagte der Rechtsliberale bei der Vorlage der Zahlen. "Wir mussten aber auch viel aufholen."

Die Koalition aus Rechtsliberalen und Sozialdemokraten hatte in den vergangenen vier Jahren einen harten Sparkurs gefahren, kann aber bislang bei den Wählern nicht von den positiven Zahlen profitieren. Laut jüngsten Umfragen müssen die Regierungsparteien bei den Parlamentswahlen am 15. März mit dramatischen Verlusten rechnen. Beste Werte erzielt dagegen der Rechtspopulist Geert Wilders. Vor allem Bürger mit geringem Einkommen wollen seine "Partei für die Freiheit" wählen.

Das Statistikamt räumte ein, dass noch nicht alle Bürger von dem Aufschwung profitierten. Das Vertrauen der Verbraucher sei aber deutlich gestiegen. Im vierten Quartal 2016 wuchs die Wirtschaft im Vergleich zum vorigen Quartal um 0,5 Prozent, wie das Statistikamt mitteilte. Die Niederländer gaben etwa mehr Geld für Kleidung und Autos aus.

Der Wirtschaftsminister äußerte sich auch für die Zukunft optimistisch, warnte jedoch vor Risiken für den Export. "Wir müssen wachsam bleiben", warnte Kamp und verwies auf internationale Unsicherheiten etwa durch den geplanten EU-Austritt Großbritanniens und die Abschottungspolitik der neuen US-Regierung. "Der Brexit ist eine große Bedrohung für uns, weil Großbritannien unser zweiter Handelspartner ist." Der wichtigste Handelspartner der Niederlande ist Deutschland.

Die Exporte legten im Gesamtjahr 2016 um 3,7 Prozent zu. Es seien vor allem mehr Erdgas, Maschinen und chemische Produkte ausgeführt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017