Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Aktien Wien Schluss: Ein kleines Plus zum Wochenauftakt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Aktien Wien Schluss: Ein kleines Plus zum Wochenauftakt

20.03.2017, 18:01 Uhr | dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit leichten Kursgewinnen geschlossen. Der ATX stieg um 0,14 Prozent auf 2845,48 Punkte. Das internationale Börsenumfeld zeigte sich hingegen mehrheitlich leicht im Minus. Marktteilnehmer beschrieben das Geschäft zum Wochenauftakt als sehr ruhig und verwiesen auf fehlende Impulse. Die Meldungslage blieb sehr dünn und auch der Datenkalender war nur wenig befüllt.

Dementsprechend richteten die Anleger ihre Blicke auf ein Treffen der Finanzminister der Eurogruppe zum Thema Griechenland. Eine Entscheidung über eine Fortführung der Hilfszahlungen an das krisengeschüttelte Land wurde aber noch nicht erwartet. Die europäischen Geldgeber drängen die Regierung in Athen zu weiteren Sparmaßnahmen, bevor frisches Geld aus dem 2015 beschlossenen Hilfsprogramm fließen kann.

Die Titel des Flughafen Wien konnten sich am oberen Ende des Kurszettels um 3,35 Prozent auf 29,35 Euro verbessern. Die Airport-Aktien zogen wieder in den Leitindex ATX ein, hinaus fiel hingegen Do & Co. Die Aktien des Cateringunternehmens verloren 0,78 Prozent auf 59,78 Euro.

Unter den Indexschwergewichten schwächten sich Andritz um 1,06 Prozent auf 49,47 Euro ab und Wienerberger schlossen um 0,59 Prozent tiefer bei 19,54 Euro. Immofinanz konnten hingegen mit plus 3,33 Prozent auf 1,89 Euro an die Freitagsgewinne anknüpfen.

Kein einheitliches Bild lieferten zu Wochenbeginn die Finanzwerte. Im Bank-Sektor stiegen Raiffeisen 1,14 Prozent auf 22,26 Euro, während Erste Group leicht um 0,35 Prozent auf 29,92 Euro nachgaben. Am Samstagvormittag wurde die Fusion der Raiffeisen Zentralbank (RZB) mit ihrer zehnmal größeren Tochter Raiffeisen Bank International (RBI) über die Bühne gebracht.

Bei den Versicherer legten UNIQA 0,82 Prozent auf 7,41 Euro zu, während Vienna Insurance Group (VIG) 1,47 Prozent auf 22,76 Euro nachgaben. Die Analysten der Deutschen Bank haben in einem jüngsten Unternehmensvergleich der Versicherer ein klares Plädoyer für die Aktie der UNIQA gegenüber jener der VIG getroffen. Während sie die VIG-Aktie bei "Hold" bestätigten und das Kursziel drastisch von 36,4 auf 25,0 Euro kürzten, empfehlen sie jene der UNIQA nun zum Kauf.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal