Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Aktien Frankfurt: Etappensieg des EU-freundlichen Macron treibt Dax auf Rekord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Aktien Frankfurt: Etappensieg des EU-freundlichen Macron treibt Dax auf Rekord

24.04.2017, 12:05 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Erfolg des europafreundlichen französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron im ersten Wahlgang hat die Aktienmärkte entfesselt. Dax und MDax schafften es auf neue Höchststände. Die Anleger gaben die jüngste Zurückhaltung auf, griffen vor allem bei Bankaktien zu, und trieben den deutschen Leitindex bis auf knapp 12 400 Punkte nach oben. Dass sich im April zudem die bereits gute Stimmung in den deutschen Unternehmen laut den ifo-Geschäftsklima-Daten weiter deutlich aufhellte, tat ein Übriges.

Gegen Mittag lag der Dax mit 2,82 Prozent im Plus bei 12 388,35 Punkten. Der MDax , der die Aktien mittelgroßer Unternehmen repräsentiert, erreichte bei 24 476 Punkten ein Rekordhoch. Mit plus 1,86 Prozent lag er zuletzt wieder etwas darunter. Der Technologie-Index TecDax rückte um 1,75 Prozent auf 2051,87 Punkte vor. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 3,70 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit August 2015. Der französische CAC-40 gewann sogar 4,24 Prozent und erreichte den höchsten Stand seit 2008.

'WIRTSCHAFT UND FINANZMÄRKTE KÖNNEN AUFATMEN'

Nach dem Erfolg von Macron können Wirtschaft und Finanzmärkte erst einmal aufatmen, kommentierte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Marcel Fratzscher. "Mit Emmanuel Macron steht der führende Kandidat für Wirtschaftsreformen und ein starkes Europa", erklärte er und hält eine weitere wichtige Hürde zur Beendigung der Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa für genommen.

Von einem "perfekten Szenario" für die Märkte sprach Devisenstratege Sebastien Galy von der Deutschen Bank und Anleihe-Experte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen sieht nun eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass Macron in der Stichwahl am 7. Mai siegt. Investoren sehen dies ähnlich und wechselten daher aus eher sicheren Anlageformen wie etwa dem japanischen Yen oder Gold zurück in risikoreichere Anlagen wie Aktien. Der Euro sprang gegenüber dem US-Dollar zwischenzeitlich auf das höchste Niveau seit Anfang November. Staatsanleihen litten zugleich deutlich unter Abgabedruck.

BANKAKTIEN FAVORISIERT

Favoriten der Anleger in Europa waren die Anteilsscheine von Banken: Die Papiere der Commerzbank schossen um 9 Prozent hoch. Die Aktien der Deutschen Bank , die zudem von einer Kaufempfehlung der australischen Bank Macquarie profitierten, gewannen etwas mehr als 7 Prozent. Im MDax stiegen die Aktien der Aareal Bank und der Deutschen Pfandbriefbank um jeweils rund 3 Prozent. Aus Sicht der US-Investmentbank Goldman Sachs ist der Sieg des wirtschaftsfreundlichen EU-Befürworters Macron vor allem positiv für europäische Bankaktien und Finanzwerte. Die Risiken nähmen ab, ein konstruktiver Wahlausgang wirke stabilisierend für Europa.

Zudem kommt den Bankaktien auch die Aussicht auf eine weniger strenge Regulierung in den USA zugute. US-Präsident Donald Trump leitete weitere Schritte zum Regelabbau im Finanzsektor ein. Die als defensiv geltenden Immobilienwerte wie Vonovia oder Deutsche Wohnen wurden dagegen entsprechend gemieden.

RWE PROFITIEREN VON AUSSAGEN AUS DORTMUND

Gefragt waren auch die RWE-Papiere mit plus 3 Prozent. Wie Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstag) sagte, prüft die Stadt den Erwerb zusätzlicher RWE-Aktien. Dortmund ist bereits mit einem Anteil von 4,1 Prozent der größte kommunale Aktionär des zuletzt tief in die roten Zahlen gerutschten Energiekonzerns. Auch die Siemens-Aktien zogen die Blicke auf sich, denn im Zuge der Kursrally an den Börsen erreichten sie ein Rekordhoch bei 131,85 Euro und hielten sich zuletzt mit knapp 5 Prozent Plus leicht darunter.

Positiv aufgenommene Quartalszahlen des Labor- und Pharmazulieferers Sartorius schoben dessen Aktien auf ein Rekordhoch bei 83,38 Euro. Die Anteilsscheine des Wafer-Herstellers Siltronic hingegen brachen um fast 8 Prozent ein. Laut einem Bericht der chinesischen Wirtschaftszeitung "Economic Daily News" wollen die japanischen Unternehmen Sumco und Shin-Etsu Handotai, die den taiwanischen Markt beliefern, die Wafer-Preise im zweiten Halbjahr um nur 10 Prozent erhöhen. Am Markt sei mit rund 30 Prozent gerechnet worden./ck/ag

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017