Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 04.05.2017

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 04.05.2017

04.05.2017, 17:07 Uhr | dpa-AFX

Eurozone: Unternehmensstimmung erreicht Sechsjahreshoch

LONDON - Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone wird immer besser und deutet auf einen weiter robusten Aufschwung hin. Im April erreichte der Indikator für die Stimmung der Einkaufsmanager den höchsten Stand seit sechs Jahren. Der Einkaufsmanagerindex stieg um 0,4 Punkte auf 56,8 Punkte, wie das Forschungsinstitut IHS Markit am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit liegt der Indexwert für April etwas über dem Ergebnis der ersten Umfragerunde von 56,7 Punkten.

Spanien: Zahl der Arbeitslosen sinkt mit Rekordtempo

MADRID - In Spanien hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt überraschend stark verbessert. Im April sei die Zahl der Arbeitslosen um 129 300 gesunken, teilte Arbeitsministerium am Donnerstag mit. Das ist der stärkste Rückgang innerhalb eines Monats der bisher gemessen wurde. Volkswirte hatten zwar mit einer weiteren Entspannung auf dem Arbeitsmarkt gerechnet, waren aber nur von einem Rückgang um 78 800 ausgegangen.

USA: Industrieaufträge steigen weniger als erwartet

WASHINGTON - Die US-Industrieunternehmen haben im März weniger Aufträge erhalten als erwartet. Die Orders hätten um 0,2 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der jüngste Zuwachs folgt auf einen Anstieg von korrigiert 1,2 (zunächst 1,0) Prozent im Vormonat. Nach Herausrechnung der Transportgüter fielen die Aufträge um 0,3 Prozent.

ROUNDUP: Schäuble will wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Afrika ausbauen

DURBAN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich während des Weltwirtschaftsforums Afrika für eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kontinent ausgesprochen. "Wir wissen, dass Afrika in einer globalisierten Welt eines der größten geopolitischen Risiken für Wachstum und Stabilität der Weltwirtschaft ist", sagte Schäuble am Donnerstag beim Gipfel in der südafrikanischen Hafenstadt Durban.

ROUNDUP 2: Neue Abstimmung zur Gesundheitsreform in den USA

WASHINGTON - Nach wochenlangem Ringen hat das US-Repräsentantenhaus am Donnerstag einen zweiten Anlauf genommen, die Gesundheitsreform "Obamacare" in Teilen abzuschaffen. Mit dem ersten Vorstoß einer Gesundheitsreform hatte US-Präsident Donald Trump Ende März eine schwere Niederlage erlitten. Der Gesetzentwurf scheiterte in den eigenen Reihen bereits an der ersten parlamentarischen Hürde und wurde zurückgezogen.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark gesunken

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen. Sie sei um 19 000 auf 238 000 Anträge gesunken, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten mit 248 000 Anträge gerechnet.

USA: Handelsbilanzdefizit geht leicht zurück

WASHINGTON - Das chronische Defizit in der US-Handelsbilanz ist im März leicht gesunken. Das Defizit verringerte sich von 43,8 Milliarden US-Dollar im Februar auf 43,7 Milliarden US-Dollar, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einer Ausweitung auf 44,5 Milliarden Dollar gerechnet. Das Defizit für Februar war ursprünglich mit 43,6 Milliarden Dollar angegeben worden.

USA: Produktivität sinkt stärker als erwartet

WASHINGTON - Die Produktivität der amerikanischen Wirtschaft ist im ersten Quartal 2017 stärker als erwartet gesunken. In den Monaten Januar bis März habe es einen Rückgang um 0,6 Prozent gegeben, teilte das US-Arbeitsministeriums am Donnerstag mit. Analysten hatten nur einen Rückgang um 0,1 Prozent erwartet. Im vierten Quartal 2016 hatte es noch einen Anstieg der Produktivität um revidiert 1,8 Prozent (zuvor 1,3 Prozent) gegeben.

ROUNDUP: Umfrage: Macron setzt sich bei harter TV-Debatte gegen Le Pen durch

PARIS - Kurz vor dem Finale der französischen Präsidentenwahl hat der Favorit Emmanuel Macron das einzige TV-Duell mit seiner Kontrahentin Marine Le Pen laut einer Umfrage gewonnen. 63 Prozent der befragten Zuschauer fanden den sozialliberalen Politjungstar in der hart geführten Debatte am Mittwochabend überzeugender, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. 34 Prozent sahen die Rechtspopulistin Le Pen vorn. Die übrigen Befragten hatten keine Meinung.

ROUNDUP: Trump geht Gesundheitsreform an - Erlass zur Religionsfreiheit

WASHINGTON - Gleich zwei Wahlversprechen will Donald Trump an diesem Donnerstag umsetzen. Im Repräsentantenhaus will der US-Präsident über eine überarbeitete Version seiner Gesundheitsreform abstimmen lassen, wie der Fraktionsvorsitzende der Republikaner und Mehrheitsführer, Kevin McCarthy, am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. "Wir haben genug Stimmen", sagte McCarthy. "Sie wird durchkommen." Ein genauer Zeitplan für die Abstimmung war aber zunächst nicht bekannt. Medienberichten zufolge soll Trump zudem einen Präsidentenerlass zur Religionsfreiheit unterzeichnen.

Deutsche Unternehmen sehen Verbesserung im Russland-Geschäft

MOSKAU - Trotz der anhaltenden Krise in Russland sehen die deutschen Unternehmen im Land eine deutliche Verbesserung der Beziehungen. Der Warenverkehr zwischen Deutschland und Russland sei im Januar und Februar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Donnerstag mit. Die Exporte aus Deutschland haben nach Angaben der russischen Zollbehörde im gleichen Zeitraum um mehr als 26 Prozent zugelegt, die Exporte aus Russland um rund 55 Prozent. Als Gründe nannte die AHK die verbesserte Gesamtlage der russischen Wirtschaft und die Erholung des Ölpreises.

Steuergewerkschaft empört über die Schweiz

DÜSSELDORF - Der NRW-Landesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Manfred Lehmann, hat sich über die Schweiz wegen deren Spionage-Aktivitäten in der NRW-Finanzverwaltung empört geäußert. Im Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitagausgabe) sprach Lehmann von einem "starken Stück". Es sei ein Unding, wenn die Schweiz ihre Nachrichtendienste darauf angesetzt hätte, Bemühungen der deutschen Behörden um mehr Steuergerechtigkeit zu behindern.

Schäuble will engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Afrika

DURBAN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich während des Weltwirtschaftsforums Afrika für eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kontinent ausgesprochen. "Wir wissen, dass Afrika in einer globalisierten Welt eines der größten geopolitischen Risiken für Wachstum und Stabilität ist", sagte Schäuble am Donnerstag beim Gipfel in der südafrikanischen Hafenstadt Durban. Man wolle daher mit der Partnerschaft der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) für Afrika helfen, die Voraussetzungen auf dem Kontinent zu schaffen, um vor allem private Investitionen anzulocken und so die Wirtschaft zu stärken. Auf diese Weise könne auch der Migrationsstrom in Richtung Europa langfristig geschwächt werden, so Schäuble.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017