Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Aktien Frankfurt: US-Arbeitsmarktdaten helfen Dax hoch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Aktien Frankfurt: US-Arbeitsmarktdaten helfen Dax hoch

05.05.2017, 15:07 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Dank eines starken US-Arbeitsmarktberichts hat sich der Dax am Freitag von seinen frühen Verlusten erholt und einen neuen Rekord aufgestellt. Am Nachmittag drehte der deutsche Leitindex mit 0,08 Prozent ins Plus und stieg auf 12 658,32 Punkte. Zum Monatsauftakt ergibt sich damit ein Wochenplus von 1,8 Prozent.

Der schwache Vormonat der US-Jobdaten habe im April korrigiert werden können, lobten die Experten der Helaba. Wobei der Stellenzuwachs sogar knapp oberhalb des monatlichen Durchschnitts der letzten sechs Jahre in Höhe von gut 200 000 liege. Für die US-Notenbank gebe es daher nun keinen Grund, den Pfad gradueller Leitzinserhöhungen zu verlassen.

Der MDax , der am Donnerstag erstmals über 25 000 Punkte gesprungen war, legte um 0,22 Prozent auf 25 083,54 Punkte zu. Der TecDax verlor 0,68 Prozent auf 2126,98 Punkte, während es für den Leitindex der Eurozone, den EuroStoxx 50 , um 0,31 Prozent nach oben ging.

EURO STEIGT WEITER

Zugleich rückte auch der seit Mitte April wieder deutlich gestiegene Euro mit in den Fokus. Er verteuerte sich nun bis knapp unter 1,10 US-Dollar. Am Donnerstag noch hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,0927 (Mittwoch: 1,0919) Dollar festgesetzt.

Unter den Einzelwerten im Dax bildeten die Aktien von Eon mit einem Minus 1,60 Prozent das Schlusslicht im Dax. Die britische Bank HSBC sieht für den Energiekonzern Risiken durch den Druck der Konkurrenten sowie politische Eingriffe und stufte das Papier ab.

LUFTHANSA WILL AIR BERLIN GANZ

Um 0,77 Prozent stiegen die Anteilsscheine der Lufthansa . Deutschlands größte Fluggesellschaft zeigt immer stärkeres Interesse, ihren nationalen Konkurrenten Air Berlin komplett zu übernehmen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht allerdings den Air-Berlin-Großaktionär Etihad in der Pflicht, Air Berlin zuvor zu entschulden.

Quartalszahlen lieferten hingegen am Freitag nur Unternehmen aus der zweiten Reihe: Beim Spezialkonzern Evonik bemängelten Experten vor allem die schwächeren Margen im ersten Quartal, was die Papiere mit 1,15 Prozent belastete.

TELEFONICA DEUTSCHLAND ENTTÄUSCHT DIE ERWARTUNGEN

Die Aktien von Telefonica Deutschland büßten im TecDax als Schlusslicht 6,50 Prozent ein und litten darunter, dass der Telekomkonzern schwächer als erwartet ins Jahr 2017 gestartet war. Beim österreichischen Technologie-Unternehmen S&T sorgte die Kontron-Übernahme für eine Verdoppelung des Umsatzes im ersten Quartal. Nun zollten die Papiere jedoch ihrer seit geraumer Zeit starken Kursentwicklung Tribut und verloren 3,12 Prozent, während im SDax die Anteilsscheine des Maschinenbauers Heidelberger Druck mit einem Kursverlust von 2,15 Prozent abgestraft wurden. Die Markterwartungen hinsichtlich des vergangenen Geschäftsjahres 2016/17 waren leicht verfehlt worden.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,16 Prozent am Vortag auf 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,05 Prozent auf 141,55 Punkte. Der Bund Future verlor 0,06 Prozent auf 160,87 Punkte. Der Euro stieg weiter und wurde zuletzt mit 1,0960 US-Dollar gehandelt./ck/fbr

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017