Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: US-Arbeitsmarkt erholt sich von schwachem Vormonat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

US-Arbeitsmarkt erholt sich von schwachem Vormonat

05.05.2017, 15:37 Uhr | dpa-AFX

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der US-Arbeitsmarkt hat sich im April sichtbar von einem schwachen Vormonat erholt. Nach Daten des Arbeitsministeriums vom Freitag legte die Beschäftigung deutlich zu, während die Arbeitslosenquote weiter sank. Einzig die Lohnentwicklung blieb etwas hinter den Erwartungen zurück. Diese ist zurzeit jedoch sehr wichtig für den geldpolitischen Kurs der US-Notenbank, die ihrem Vollbeschäftigungsziel näher ist als ihrem Inflationsziel.

Die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft stieg im April um 211 000 Stellen. Das waren deutlich mehr Jobs, als im März entstanden waren. Analysten hatten einen Zuwachs um 190 000 Arbeitsplätze erwartet. Der schwache Stellenaufbau im Vormonat wurde nochmals geringer ausgewiesen als bislang bekannt. Mit 79 000 Stellen wurden so wenig Arbeitsplätze aufgebaut wie seit knapp einem Jahr nicht mehr.

ARBEITSLOSIGKEIT FÄLLT

Die Arbeitslosenquote fiel von 4,5 auf 4,4 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit fast zehn Jahren. Analysten hatten dagegen einen Anstieg auf 4,6 Prozent erwartet. Mit der Arbeitslosigkeit fiel jedoch auch die Erwerbsquote. Das heißt, es engagierten sich weniger Arbeitslose auf dem Arbeitsmarkt. Dieser Umstand wird von der US-Notenbank oft als Indiz für eine hohe versteckte Arbeitslosigkeit gewertet, was ein Hauptgrund für ihren zögerlichen Straffungskurs ist.

Die Lohnentwicklung überzeugte im Monatsvergleich und enttäuschte im Jahresvergleich. Zum Vormonat erhöhten sich die Stundenlöhne wie erwartet um 0,3 Prozent. Zum Vorjahr stiegen sie um 2,5 Prozent. Erwartet worden war ein Zuwachs um 2,7 Prozent. Lohn- und Gehaltssteigerungen gelten als mitentscheidend für eine anziehende Kerninflation, die die US-Notenbank vermutlich zu rascheren Zinsanhebungen veranlassen würde.

FED VOR ZINSANHEBUNG?

Einige Bankvolkswirte kommentierten, die Zahlen erhöhten die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung durch die US-Notenbank bereits im Juni. dieser Termin gilt als einer von mehreren denkbaren, an denen die Fed ihre Zinswende fortsetzen könnte. Allerdings verwiesen einige Analysten auch auf das nach wie vor moderate Lohnwachstum. An den Finanzmärkten wurde eine Zinsanhebung im Juni zuletzt als sehr wahrscheinlich angesehen. Die Fed hat allerdings noch kein konkretes Signal dafür gesendet.

Die Reaktion an den Finanzmärkten fiel uneinheitlich aus. Der Dollar geriet nach Bekanntwerden des Arbeitsmarktberichts wie auch die Renditen am US-Anleihemarkt unter Druck. Sie konnten sich aber recht bald wieder erholen. Die Aktienmärkte reagierten positiv auf die Daten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017