Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Deutsche Industrie fordert Pragmatismus in Brexit-Verhandlungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Deutsche Industrie fordert Pragmatismus in Brexit-Verhandlungen

06.05.2017, 11:43 Uhr | dpa-AFX

BERLIN/LONDON (dpa-AFX) - Die deutsche Industrie fordert angesichts des scharfen Tons zwischen London und Brüssel einen kühlen Kopf in den Brexit-Verhandlungen. "Jetzt kommt es darauf an, in den Gesprächen kein weiteres Porzellan zu zerschlagen", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur. "Vernunft und Pragmatismus" müssten die Richtschnur für beide Verhandlungspartner sein. Die Verantwortung für das Ausmaß der Schadensbegrenzung liege aber "überwiegend in der Verantwortung der Regierung in London".

"Ein britischer Austritt aus der EU ohne Einigung wäre für alle Beteiligten die schlechteste aller schlechten Lösungen", mahnte Kempf. Der Brexit schade vor allem der britischen Wirrschaft, für die die Europäische Union der größte Exportmarkt sei. "44 Prozent der Exporte gehen von der Insel in die EU. Deutschland exportiert nicht einmal acht Prozent ins Vereinigte Königreich."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017