Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - EZB-Chef Draghi: 'Zu früh für Ende der lockeren Geldpolitik'

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

EZB-Chef Draghi: 'Zu früh für Ende der lockeren Geldpolitik'

10.05.2017, 15:13 Uhr | dpa-AFX

DEN HAAG (dpa-AFX) - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht derzeit noch keinen Anlass für einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik. "Es ist noch nicht an der Zeit, wir sind noch nicht an diesem Punkt", sagte Mario Draghi am Mittwoch vor Vertretern des niederländischen Parlaments in Den Haag. Er verwies dabei auf eine nach wie vor nicht ausreichende Entwicklung der Inflation und der Löhne. Es sei noch zu früh, um einen Erfolg zu vermelden.

Zwar ist die Inflationsrate im Euroraum zuletzt auf 1,9 Prozent gestiegen. Das Inflationsziel von knapp zwei Prozent, bei dem die EZB Preisstabilität jenseits der Gefahr einer Deflation für gewährleistet ansieht, ist damit zumindest kurzfristig erreicht. Ökonomen führen den Preisanstieg jedoch unter anderem auf einmalige Sondereffekte zurück.

Entscheidend sei die mittelfristige Entwicklung der Inflation, sagte Draghi. "Es geht nicht nur darum, einmal das Ziel zu berühren, sondern es dauerhaft zu erreichen." Es müsse sichergestellt werden, dass die Inflation auch nach dem Ende der lockeren Geldpolitik mit Preisstabilität vereinbar sei.

Zudem sei die Lohnentwicklung im Euroraum trotz einer Verbesserung der wirtschaftlichen Lage insgesamt bislang "sehr verhalten", sagte Draghi. Er sei allerdings zuversichtlich, dass es bald Anzeichen für steigende Löhne geben werde. Die Höhe der Löhne liege in den Händen der Sozialpartner und nicht der Notenbanken.

Draghi verteidigte unterdessen die lockere Geldpolitik der EZB. Sie sei notwendig und effektiv. Nebeneffekte wie geringere Zinseinnahmen der Sparer würden unter anderem durch positive Auswirkungen auf die Konjunktur mehr als ausgeglichen. Seit Beginn der Eurokrise versucht die EZB, mithilfe verschiedener geldpolitischer Instrumente wie Negativzinsen und milliardenschwerer Wertpapierkäufe die Wirtschaft im Euroraum zu stützen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
Make-up-Mousse bei asambeauty entdecken
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017