Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Sorgen um Mittelfrist-Ziele belasten Deutsche Post

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Sorgen um Mittelfrist-Ziele belasten Deutsche Post

11.05.2017, 12:17 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Sorgen um die Erreichbarkeit der Ziele der Deutschen Post für 2020 haben die Aktien des Logistik-Unternehmens am Donnerstag deutlich belastet. Nach einem hinter den Erwartungen zurückgebliebenen operativen Quartalsgewinn büßten die Anteilsscheine bis zur Mittagszeit 4,10 Prozent auf 31,545 Euro ein und waren damit zweitschwächster Wert im kaum veränderten Dax .

Das passte alles in allem zur Stimmung für die "Aktie Gelb" seit Jahresbeginn. Ihr Kurs legte seitdem gerade einmal 1,7 Prozent zu. Die Post-Aktie ist damit im 30 Werte umfassenden Leitindex derzeit der fünftschwächste Titel.

Die Analysten von Deutscher Bank, Bankhaus Lampe und dem Analysehaus Kepler Cheuvreux monierten insbesondere die schwachen Ergebnisse des ersten Quartals. Zum Start ins Jahr verhinderten gestiegene Ausgaben im Frachtgeschäft und höhere Steuern einen Gewinnanstieg. Unter dem Strich stand im ersten Quartal ein Überschuss von 633 Millionen Euro und damit knapp ein Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das operative Ergebnis (Ebit) blieb trotz einer Steigerung um gut ein Prozent auf 885 Millionen Euro hinter den Markterwartungen zurück.

'PEP UNGEWÖHNLICH SCHWACH'

Analyst Stephan Bauer vom Bankhaus Lampe sprach vor allem mit Blick auf die Sparte PeP, in der das Briefgeschäft auf dem Heimatmarkt, das Paketgeschäft in zahlreichen Ländern Europas und die Online-Angebote gebündelt sind, von einem "ungewöhnlich schwachen Start ins neue Jahr". Positiv sei immerhin gewesen, dass sich das Volumen-Wachstum gegen Quartalsende wieder normalisiert habe.

André Mulder von Kepler Cheuvreux sah das Quartals-Ebit zwar nur leicht unter seinen Erwartungen. Er finde aber trotz der vom Management aufrecht erhaltenen Ziele für 2020 "keine Punkte, die uns positiver stimmen". "Solange das Speditions- und Frachtgeschäft in die falsche Richtung steuert, werden diese Ziele immer unrealistischer", gab er zu bedenken.

Für das laufende Jahr bestätigte die Post ihr Ebit-Ziel von rund 3,75 Milliarden Euro. Bis Ende des Jahrzehnts soll es dann entsprechend der vor gut drei Jahren vorgestellten Mittelfrist-Strategie auf mindestens rund 4,9 Milliarden Euro klettern. Die Post-Führung um Vorstandschef Frank Appel bekräftigte nun diese Ziele, obwohl das Frachtgeschäft von DHL noch nicht auf Kurs ist. Analysten gehen daher für 2020 im Schnitt nur von einem Ebit von rund 4,6 Milliarden Euro aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017