Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 12.05.2017

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 12.05.2017

12.05.2017, 17:14 Uhr | dpa-AFX

ROUNDUP 3: Deutschlands Konjunkturaufschwung gewinnt an Breite und Tempo

WIESBADEN - Jahresauftakt nach Maß für die deutsche Wirtschaft: Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher ist das Bruttoinlandsproduktes (BIP) in den ersten drei Monaten um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden anhand vorläufiger Daten mit. Ende 2016 hatte Europas größte Volkswirtschaft noch moderater um 0,4 Prozent zugelegt.

ROUNDUP: Reisen und Energie treiben deutsche Inflation

WIESBADEN - Höhere Preise für Energie und Urlaubsreisen haben die Inflation in Deutschland im Ferienmonat April wieder angeheizt. Die Verbraucherpreise lagen um 2,0 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte und damit vorläufige Daten bestätigte. Gegenüber dem Vormonat blieben die Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft unverändert.

USA: Inflationsrate fällt deutlicher als erwartet

WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb im April deutlicher abgeschwächt als erwartet. Die Verbraucherpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Im März hatte die Inflationsrate noch 2,4 Prozent betragen. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 2,3 Prozent gerechnet.

USA: Einzelhandelsumsätze steigen weniger als erwartet

WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im April weniger stark gestiegen als erwartet. Die Einzelhandelsumsätze seien um 0,4 Prozent zum Vormonat geklettert, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Bankvolkswirte hatten jedoch mit einem Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet. Allerdings waren die Einzelhandelsumsätze im März um revidierte 0,1 Prozent gestiegen, nachdem zunächst noch ein Rückgang von 0,2 Prozent festgestellt worden war.

USA: Michigan-Konsumklima überraschend aufgehellt

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai überraschend verbessert. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei um 0,7 Punkte auf 97,7 Punkte gestiegen, teilte die Universität am Freitag nach einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten stattdessen eine Stagnation bei 97,0 Punkten erwartet.

Eurozone: Industrieproduktion fällt überraschend

LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen im Euroraum haben ihre Gesamtproduktion im März abermals leicht zurückgefahren. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte, ging die Herstellung zum Vormonat um 0,1 Prozent zurück. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Der Rückgang im Februar wurde von 0,3 auf 0,1 Prozent korrigiert. Zum Vorjahresmonat stieg die Produktion im März um 1,9 Prozent.

Spanien: Inflationsrate steigt wie erwartet deutlich

MADRID - In Spanien ist die Inflationsrate im April wie erwartet deutlich gestiegen. Die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) seien um 2,6 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das spanische Statistikamt INE am Freitag in Madrid laut einer zweiten Erhebung mit. Damit wurde wie von Volkswirten erwartet die erste Schätzung bestätigt. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 2,1 Prozent gelegen.

Schwächste Inflation in Indien seit Beginn der Aufzeichnungen

NEU DELHI - Wenige Wochen vor dem geplanten Inkrafttreten einer umfassenden Steuerreform ist in Indien die Inflation auf den schwächsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2012 gefallen. Die Teuerungsrate sei im April auf knapp unter drei Prozent gefallen, wie das indische Statistikministerium am Freitag in Neu Delhi mitteilte. Im Vormonat lag die Teuerungsrate noch bei 3,9 Prozent. Vor allem die Lebensmittelpreise sind im April mit 0,6 Prozent nur schwach gestiegen.

'Spiegel': EZB will ab Juli Ende der lockeren Geldpolitik signalisieren

HAMBURG/FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) will laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" die Öffentlichkeit bereits ab Juli auf das Ende ihrer extrem lockeren Geldpolitik einstimmen. Die Notenbank plane, ab Mitte des Jahres die Botschaft zu verbreiten, dass es für die wirtschaftliche Entwicklung kaum noch Abwärtsrisiken gebe, heißt es in einer Vorabmeldung zur aktuellen Ausgabe. Angaben zur Quelle machte das Magazin nicht.

Außenminister Kurz will Neuwahlen in Österreich

WIEN - Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich klar für vorgezogene Neuwahlen in Österreich ausgesprochen. Ein solcher Schritt sei der einzig richtige Weg, um den Dauerwahlkampf im Land zu beenden, sagte Kurz am Freitag in Wien.

ROUNDUP: Keine rasche Lösung zu Griechenland-Hilfen absehbar

BARI - Im Streit zwischen dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und den Euro-Ländern über weitere Schuldenerleichterungen für Griechenland zeichnet sich keine rasche Lösung ab. IWF-Chefin Christine Lagarde pochte am Freitag in Bari auf eindeutige Zusagen der Europäer.

ROUNDUP: Merkel will mit Macron Investitionsprogramme anstoßen

BERLIN/DÜSSELDORF - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit einem Investitionsprogramm auf Forderungen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron zugehen. "Wir können gerne über gemeinsame Investitionsprogramme nachdenken, weil Deutschland im digitalen Bereich auch Nachholbedarf hat", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstagabend beim Düsseldorfer "Ständehaus-Treff" der "Rheinischen Post". Über weitere Maßnahmen zur Stärkung der Eurozone will sie mit sich reden lassen. "Ich denke schon seit 2013 über ein Budget in der Eurozone nach, mit dem wir reformfreudigen Ländern helfen können. Hier könnten wir zusätzlich zu den Fonds, die wir schon haben, weitere Mittel einsetzen, um den Ländern temporär in diesem Bereich zu helfen."

ROUNDUP: USA und China einigen sich auf erste Handelserleichterungen

PEKING/WASHINGTON - China und die USA haben sich auf neue Handelserleichterungen geeinigt. So wird China seinen Markt wieder für amerikanisches Rindfleisch öffnen, während die USA den Import von gekochtem Geflügel aus China erlauben werden. Die anfänglichen Vereinbarungen, die Handelsminister Wilbur Ross in Washington präsentierte, sehen ferner Lieferungen von US-Flüssiggas nach China und mehr Marktzugang für Finanzdienste auf beiden Seiten vor.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017