Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft - Technologie für Menschenrechte: Microsoft-Millionen für UN

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Technologie für Menschenrechte: Microsoft-Millionen für UN

16.05.2017, 11:12 Uhr | dpa-AFX

GENF (dpa-AFX) - Das UN-Menschenrechtsbüro in Genf will mit dem US-Softwarekonzern Microsoft Krisen besser analysieren und schneller reagieren können. Die US-Firma unterstütze die Arbeit in den kommenden fünf Jahren mit fünf Millionen Dollar (4,5 Millionen Euro), teilte das Büro am Dienstag in Genf mit. Das sei die umfangreichste Kooperation, die je mit einer Privatfirma eingegangen wurde.

Unter anderem entwickelt Microsoft die Plattform "Rights View". Sie analysiert in Echtzeit große Mengen an Informationen aus zahlreichen Quellen zur Lage in bestimmten Ländern. Für UN-Mitarbeiter ist das ein Frühwarnsystem, und sie können Einsätze und Ressourcen besser planen. Das Unternehmen will auch die Förderung der Menschenrechte weltweit mit Kampagnen unterstützen.

"Technologie kann Menschenrechtsprobleme lösen helfen oder sie unterlaufen. Ich hoffe, dies ist ein Anstoß zu einer viel breiteren Bewegung, die den Privatsektor anregt, für Menschenrechte einzustehen", sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein. "Als globales Unternehmen sehen wir die Probleme in der Welt, und wir haben die Verantwortung, sie zu lösen", sagte der Präsident von Microsoft, Brad Smith.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017