Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Tschechischer Regierungschef beunruhigt über Eurozonen-Integration

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Tschechischer Regierungschef beunruhigt über Eurozonen-Integration

16.05.2017, 14:56 Uhr | dpa-AFX

PRAG (dpa-AFX) - Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka hat davor gewarnt, dass sich sein Land an der politischen Peripherie der EU wiederfinden könnte. Es sei evident, dass Frankreich und Deutschland sich nach ihren Parlamentswahlen im Juni beziehungsweise September für eine Beschleunigung der Integration innerhalb der Eurozone einsetzen würden. Die Frage dürfe daher nicht sein, ob, sondern wann Tschechien ebenfalls die Gemeinschaftswährung einführe, sagte der Sozialdemokrat (CSSD) am Dienstag der Agentur CTK zufolge vor der Wirtschaftskammer in Prag.

Mit dem EU-Beitritt im Jahr 2004 hatte sich Tschechien im Prinzip zu diesem Schritt verpflichtet, bisher hat sich aber keine Regierung auf einen festen Termin eingelassen. Sobotka widersprach mit seiner Aussage Präsident Milos Zeman, der wiederholt gefordert hatte, das Schuldenland Griechenland müsse erst die Eurozone verlassen. So hatte der 72-Jährige Ende April vor Wirtschaftsstudenten erklärt: "Ein stolzes Land sollte eine starke Währung haben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017