Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft - Flüchtlingsverteilung: Brüssel entscheidet im Juni über Vorgehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Flüchtlingsverteilung: Brüssel entscheidet im Juni über Vorgehen

16.05.2017, 17:59 Uhr | dpa-AFX

STRASSBURG (dpa-AFX) - Die EU-Kommission will im Juni über den Umgang mit Staaten entscheiden, die sich nicht an der Verteilung von Flüchtlingen in Europa beteiligen. Ungarn, Polen und Tschechien könnte sie dann Vertragsverletzungsverfahren in Aussicht stellen, die zu Geldbußen führen können.

Die Entscheidung über konkrete EU-Verfahren kann frühestens im September fallen, wenn eine Zwei-Jahres-Frist zur Verteilung von bis zu 160 000 Flüchtlingen innerhalb Europas abläuft.

"Ich fordere Polen und Ungarn - die bislang keinen einzigen schutzbedürftigen Flüchtling umgesiedelt haben - auf, jetzt sofort damit anzufangen", sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Dienstag in Straßburg.

Das hat Österreich zwar auch nicht getan. Wien hat allerdings zuletzt Zusagen zur Übernahme von 50 Migranten aus Italien gemacht, wie die EU-Kommission erklärte. Tschechien hat sich seit beinahe einem Jahr nicht beteiligt.

Polen und die Slowakei sollten "mehr Flexibilität in Bezug auf ihre Präferenzen zeigen", verlangte die EU-Kommission in einer Mittelung. Bulgarien sträube sich gegen die Aufnahme von Eritreern, heißt es im Bericht der Brüsseler Behörde. Die Slowakei wiederum nehme nur alleinstehende Frauen mit Kindern auf und Personen mit Reisedokumenten, "was es Italien nahezu unmöglich macht, Bewerber zu finden, die diesen Vorlieben entsprechen".

Bernard Priecel, der Leiter der slowakischen Immigrationsbehörde, sagte der Deutschen Presse-Agentur zu Migranten aus Griechenland: "Wir haben die Anforderung gestellt, dass es sich um Frauen mit Kindern handeln soll, denn das ist die am stärksten bedrohte Gruppe."

Die Bemühungen zur Entlastung von Italien und Griechenland kommen immer langsamer voran als geplant. Nach jüngsten Zahlen wurden 18 418 Migranten aus den beiden Ländern umgesiedelt. In Griechenland warten noch 12 400 Menschen auf die Weiterreise. In Italien sind dafür 2500 Personen vorgesehen. Mehr als 1800 weitere Menschen kommen dort für das Programm in Betracht.

Nach Ablauf der September-Frist wird auch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Flüchtlingsverteilung erwartet. Ungarn und die Slowakei hatten dagegen geklagt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017