Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Längste Wachstumsphase in Japan seit elf Jahren - Zweifel bleiben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Längste Wachstumsphase in Japan seit elf Jahren - Zweifel bleiben

18.05.2017, 11:10 Uhr | dpa-AFX

TOKIO (dpa-AFX) - Japans Wirtschaft erlebt die längste Wachstumsphase seit rund elf Jahren. Wie die Regierung am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Januar und März im Vergleich zum Vorquartal um 0,5 Prozent - und damit das fünfte Quartal in Folge.

Das entspricht einer Zunahme um eine hochgerechnete Jahresrate von real 2,2 Prozent. Zu dem unerwartet starken Wachstum trug vor allem der Export bei, der durch den relativ schwachen Yen angeschoben wird. Aber auch der Privatkonsum, der zu rund 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt, zog um 0,4 Prozent an.

"Die japanische Wirtschaft läuft auf Hochtouren", kommentierte Experte Stefan Große von der NordLB. Er sieht die Wachstumstreiber vor allem bei den ausgabefreudigen Verbrauchern und einer hohen Exportnachfrage. Nach Einschätzung von Große sind die Aussichten für das laufende Quartal ebenfalls "sehr gut". Allerdings geht er wie andere Ökonomen nicht davon aus, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt das derzeit starke Wachstum aufrecht erhalten kann.

Japans Regierung sieht sich in ihrer Einschätzung bestätigt, dass sich die Wirtschaft auf einem moderaten Wachstumskurs befindet - seit nunmehr fünf Quartalen. Es ist die längste Wachstumsphase, seitdem Japan zwischen Januar 2005 und Juni 2006 sechs Quartale in Folge zugelegt hatte. Ein Grund für das vergleichsweise starke Wachstum zum Jahresauftakt war die Nachfrage im benachbarten Asien. Die Ausfuhren japanischer Güter dorthin stiegen verglichen mit dem Vorquartal um 2,1 Prozent.

Doch Anlass zu überschwänglichem Optimismus sehen Ökonomen trotzdem nicht. Zum einen ist die Kauflaune der Bevölkerung immer noch nicht so, wie sich Japans Wirtschaft das wünscht. Zum anderen zeigen die Daten auch, dass die Nummer drei der Weltwirtschaft weiterhin in hohem Maße von ihrem Exportmotor abhängig ist. Umso wichtiger ist für Tokio die Lage im internationalen Handel. Dort besteht angesichts der "Amerika zuerst"-Politik von US-Präsident Donald Trump Unsicherheit über den weiteren Kurs.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017