Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Anleger machen bei Merck nach 'vorsichtigem Ausblick' Kasse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Anleger machen bei Merck nach 'vorsichtigem Ausblick' Kasse

18.05.2017, 12:22 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger haben den Aktien der Merck KGaA am Donnerstag trotz der wie erwartet erfreulichen Quartalszahlen einen Dämpfer verpasst. Die Papiere des Pharma- und Chemiekonzerns gehörten am Vormittag mit einem Verlust von zuletzt 1,4 Prozent auf 110 Euro zu den schwächeren Werten im Dax , der um rund 0,4 Prozent nachgab.

Damit summiert sich das Kursminus der Merck-Anteile seit dem Rekordhoch vom vergangenen Montag auf rund viereinhalb Prozent. In den drei Wochen zuvor hatten die Anteilsscheine der Darmstädter um rund 12 Prozent zugelegt.

'AUSBLICK VORSICHTIG, MARKTSCHÄTZUNGEN DÜRFTEN NICHT STEIGEN'

Ein Händler lobte die jüngsten Kennziffern, sprach aber auch von bereits sehr hohen Markterwartungen. Diese dürften nun angesichts des von Merck eher vorsichtig formulierten Ausblicks erst einmal nicht weiter steigen, glaubt Analyst Ulrich Huwald von Warburg Research. Merck habe aber einen guten Jahresstart hingelegt und beim Umsatz und bereinigten Gewinn besser abgeschnitten als von ihm erwartet, so Huwald.

Trotz des guten Auftakts peilen die Südhessen für 2017 nur einen Umsatz zwischen 15,5 bis 16,0 Milliarden Euro an. 2016 hatte der Konzern rund 15,02 Milliarden Euro erlöst. Das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll mit 4,4 bis 4,6 Milliarden Euro in etwa stabil bleiben. Im ersten Quartal gelang Merck ein Umsatz- und Ergebnisanstieg. Wachstumstreiber waren insbesondere das Gesundheits- und das Laborgeschäft.

ANALYSTEN ZUFRIEDEN MIT ZAHLENWERK

Insgesamt zeigten sich die Analysten mit dem Zahlenwerk zufrieden. Dank der hohen Profitabilität der Gesundheitssparte hätten die Darmstädter die Gewinnerwartungen im ersten Quartal übertroffen, schrieb etwa Commerzbank-Experte Daniel Wendorff in einer ersten Reaktion. Laut Marietta Miemietz, Analystin der Investmentbank Equinet, fielen die Kennziffern etwas besser als erwartet aus. Die solide Jahresprognose überrasche sie nicht, sie decke sich mit den Ende 2016 kommunizierten ersten Indikationen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017