Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Euro fällt leicht - Brasiliens Währung bricht ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Euro fällt leicht - Brasiliens Währung bricht ein

18.05.2017, 16:53 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag eine Pause von seinem jüngsten Höhenflug eingelegt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1120 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Landeswährung Brasiliens, der Real, brach dagegen wegen politischer Turbulenzen ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,1129 (Mittwoch: 1,1117) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8986 (0,8995) Euro.

Am Markt wurden die leichten Euro-Verluste mit einem etwas festeren US-Dollar begründet. In den Tagen zuvor hatte die US-Währung stark unter Druck gestanden. Auslöser waren immer neue Vorwürfe gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Zuletzt wurde ihm vorgehalten, möglicherweise FBI-Ermittlungen behindert zu haben. Anleger zweifeln deshalb immer mehr an der wirtschaftspolitischen Handlungsfähigkeit der nur wenige Monate alten Regierung.

Unter erheblichem Druck standen am Donnerstag die Währungen zahlreicher Schwellenländer, angeführt vom brasilianischen Real. Die Währung der größten Volkswirtschaft Südamerikas brach gegenüber dem US-Dollar um bis zu acht Prozent ein. Die Währungen Indiens, Mexikos, Russlands, Südafrikas und der Türkei standen ebenfalls unter erhöhtem Druck. Auslöser der Turbulenzen waren Vorwürfe gegen den brasilianischen Staatspräsidenten Michel Temer. Er soll geholfen haben, Mitwisser in einem riesigen landesweiten Korruptionsskandal gegen Geld zum Schweigen zu bringen.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Brasilien ist eines der größten Schwellenländer der Welt und gehört zu den sogenannten Brics-Staaten, bestehend aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Nach einer langen Flaute hatte sich die Wirtschaftslage in vielen Schwellenländern zuletzt stabilisiert oder sogar verbessert. Anleger hatten diese Entwicklung goutiert, indem sie wieder mehr Kapital dort anlegten. Am Donnerstag war die Stimmung jedoch sehr schlecht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85363 (0,85745) britische Pfund, 123,05 (124,82) japanische Yen und 1,0874 (1,0923) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1255,90 (1257,40) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 514,00 (36 344,00) Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017