Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Wirtschaft: Rickmers-Gläubiger treffen sich zum Scherbengericht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Rickmers-Gläubiger treffen sich zum Scherbengericht

30.05.2017, 06:48 Uhr | dpa-AFX

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Gläubiger der Hamburger Charterreederei Rickmers Group kommen am Donnerstag (1.6.) in Hamburg zusammen, um über das Sanierungskonzept für das schwer angeschlagene Unternehmen zu beraten. Es ist bereits der zweite Anlauf, nachdem sich an einer schriftlichen Abstimmung Anfang Mai lediglich 17,4 Prozent der Anleihe-Gläubiger beteiligten und damit nicht das notwendige Quorum erreicht wurde. Bei der Versammlung in einem Hotel in Flughafennähe müssen mindesten 25 Prozent der Anleihe-Gläubiger vertreten sein und dem Sanierungskonzept mit einer Mehrheit von 75 Prozent zustimmen. Andernfalls ist die Sanierung gescheitert und Rickmers muss in die Insolvenz.

Rickmers ist durch die lange und schwere Schifffahrtskrise in Bedrängnis geraten und steht am Rand der Pleite. Das vergangene Geschäftsjahr endet mit einem Verlust von 341 Millionen Euro, die Schulden liegen bei rund 1,5 Milliarden Euro. Dazu zählen auch 275 Millionen Euro, die Anleger der Reederei über eine hochverzinste Anleihe mit einem Coupon von 8,875 Prozent zur Verfügung gestellt haben.

Das Sanierungskonzept ist eine komplexe Konstruktion, bei der Banken - vor allem die HSH Nordbank und Unicredit - einen Betrag leisten ebenso wie die koreanische Hyundai-Werft und der Alleinaktionär Bertram Rickmers. Er muss sich von drei Vierteln seiner Anteile trennen und einen zweistelligen Millionenbetrag aus seinem Vermögen nachschießen. Über eine zwischengeschaltete luxemburgische Holding soll das Unternehmen erst saniert und dann verkauft werden. Insgesamt belaufen sich die verschiedenen Sanierungsbeiträge durch Verzicht, Stundung und Sonstiges nach einer vorläufigen Übersicht auf 706 Millionen Euro.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Anleger könnten so einen Teil ihres Geldes retten, falls die Reederei wieder an Wert gewinnt und verkauft werden kann. Gegenwärtig liegt der Börsenkurs der Anleihe bei etwa 6,9 Prozent. In ähnlicher Höhe wäre mit 6,7 Prozent nach den Angaben aus dem Sanierungskonzept auch eine mögliche Insolvenzquote zu erwarten. Falls sie dem Sanierungsplan zustimmen, sollen die Anleger noch einmal eine Zinszahlung erhalten. Das wäre dann mehr als die mögliche Insolvenzquote. Bei der nicht öffentlichen Gläubigerversammlung liegen verschiedene Gegenanträge zum Sanierungskonzept vor.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017