Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: Schäuble wirft IWF unrealistische Annahmen für Griechenland vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Schäuble wirft IWF unrealistische Annahmen für Griechenland vor

30.05.2017, 17:44 Uhr | dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat im Streit um Griechenland-Hilfen dem Internationalen Währungsfonds (IWF) unrealistische Annahmen vorgeworfen. "Wir streiten gerade mit dem IWF darüber, welche Wachstumsannahme für Griechenland für die nächsten 40 bis 50 Jahre die richtige ist", sagte Schäuble am Dienstag in Berlin. Der IWF sei bisher nicht bereit, mehr als 1 Prozent Wachstum für die nächsten 40 Jahre zu unterstellen. Sarkastisch fügte Schäuble hinzu: "Was übrigens die Erklärung ist, dass alle Programme vergeblich waren." Mit einem Prozent Wachstum würde Griechenland niemals die Lücke zu den anderen Mitgliedsländern der Euro-Zone schließen können.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017