Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

Wirtschaft: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 01.06.2017

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 01.06.2017

01.06.2017, 17:15 Uhr | dpa-AFX

ROUNDUP 2: Trump verkündet Klimaentscheidung

BRÜSSEL/WASHINGTON - Die Welt hat sich am Donnerstag auf den Rückzug der USA aus dem Weltklimapakt vorbereitet. US-Präsident Donald Trump wollte am Abend (21.00 Uhr MESZ) seine Entscheidung darüber bekanntgeben, ob die USA Teil des historischen Pariser Klimaabkommens bleiben wollen, das klare Ziele für die maximale Erderwärmung vorsieht. Trump und große Teile seiner republikanischen Partei bezweifeln, dass der Klimawandel vom Menschen beeinflusst ist und halten den Klimadeal für wirtschaftlich nachteilig für die USA.

USA: Industriestimmung hellt sich leicht auf

WASHINGTON - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im Mai geringfügig aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg um 0,1 Punkte auf 54,9 Zähler, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Donnerstag mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet.

USA: Bauausgaben überraschend gesunken

WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im April überraschend gefallen. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 1,4 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im März waren die Bauausgaben nach revidierten Zahlen allerdings um 1,1 Prozent gestiegen. Hier war zuvor ein Rückgang von 0,2 Prozent geschätzt worden.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gestiegen. Sie sei um 13 000 auf 248 000 Anträge geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt nur mit 238 000 Anträgen gerechnet.

USA: Privatbeschäftigung steigt deutlich stärker als erwartet - ADP

WASHINGTON - In der Privatwirtschaft der USA ist die Beschäftigung im Mai deutlich stärker gestiegen als erwartet. Es seien 253 000 Stellen hinzu gekommen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten mit 180 000 neuen Jobs gerechnet. Der Zuwachs im Vormonat wurde leicht um 3000 Stellen auf 174 000 neue Stellen nach unten korrigiert.

Deutlicher Kursgewinn beim Bitcoin

FRANKFURT - Die Digitalwährung Bitcoin hat am Donnerstag stark an Wert gewonnen. Die Aussicht, dass Handelsplattformen in China wieder den Zugriff auf Bitcoin-Konten ermöglichen könnten, habe dem Kurs Auftrieb verliehen, hieß es von Marktbeobachtern. Gegen Mittag stieg der Kurs des Bitcoin nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg in der Spitze auf über 2450 US-Dollar. Seit dem frühen Morgen ist das ein Kursgewinn von mehr als sieben Prozent.

Italiens Wirtschaft wächst überraschend stark

ROM - In Italien ist die Konjunktur zum Jahresauftakt deutlich stärker in Schwung gekommen als bisher gedacht. In der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal um 0,4 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt Istat am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Erhebung hatte die Behörde nur ein Wachstum von 0,2 Prozent im Quartalsvergleich gemeldet. Volkswirte hatten für die Monate Januar bis März mit einer Bestätigung gerechnet.

Li: China steht zu seinen Klimaverpflichtungen - Merkel: Erfreulich

BERLIN - Angesichts des möglichen Ausstiegs der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen hat sich China ohne Abstriche zu seinen Verpflichtungen im Kampf gegen die Erderwärmung bekannt. China stehe zu seiner internationalen Verantwortung, sagte Ministerpräsident Li Keqiang am Donnerstag nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft werde sein Land die Herausforderungen bewältigen und seinen Teil zu einem grünen und nachhaltigen Wachstum der Weltwirtschaft beisteuern. Merkel begrüßte Lis Versprechen.

Großbritannien: Industriestimmung trübt sich weniger als erwartet ein

LONDON - Die Stimmung in den britischen Industrieunternehmen hat sich im Mai nach einem starken Anstieg im Vormonat weniger als erwartet eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie sei um 0,6 Punkte auf 56,7 Punkte gefallen, teilte das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Donnerstag in London mit. Im April hatte es einen starken Anstieg des Stimmungsindikators gegeben, nachdem er zuvor drei Monate in Folge gesunken war. Experten hatten für Mai einen Rückgang auf 56,5 Punkte erwartet.

Eurozone: Industriestimmung erreicht neues Sechs-Jahreshoch

LONDON - In den Industrieunternehmen des Euroraums lässt die Stimmung der Einkaufsmanager weiter einen robusten Aufschwung erwarten. Im Mai erreichte sie den höchsten Stand seit mehr als sechs Jahren. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie stieg um 0,3 Punkte auf 57,0 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Donnerstag nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Damit wurde der Wert der ersten Fragerunde wie von Experten erwartet bestätigt.

ROUNDUP/China: 'Caixin'-Industrieindex auf tiefstem Stand seit fast einem Jahr

PEKING - Die Stimmung bei kleineren und mittleren chinesischen Industriebetrieben hat sich im Mai anders als bei größeren und staatlichen Konzernen überraschend eingetrübt. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Einkaufsmanagerindex sackte dabei erstmals seit fast einem Jahr unter die wichtige Schwelle von 50 Punkten. Der Indikator fiel nach Angaben vom Donnerstag auf 49,6 (April: 50,3) Zähler. Experten hatten mit einem Rückgang gerechnet, dabei aber erwartet, dass der Wert über der runden Marke bleibt.

Venezuelas Zentralbank wertet Währung drastisch ab

CARACAS - Inmitten der schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die Notenbank die Landeswährung Bolívar um 64 Prozent abgewertet. Bei einer Devisenversteigerung in der vergangenen Woche sei ein Preis von 2010 Bolívar pro US-Dollar erzielt worden, teilte die Zentralbank am Mittwoch mit. Auf diesen Wert werde nun auch der offizielle Wechselkurs festgelegt. Zuvor lag er bei 1:721.

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017